Sonne am Deszendenten

Die Stellung der Sonne am Deszendenten wird astrologisch grad- und minutengenau gemessen. In der klassischen Astrologie ist die Tatsache, ob das Horoskop ein Tages- oder Nachthoroskop ist, von entscheidender Bedeutung.

So fällt etwa die Berechnung vieler arabischer Punkte, zu denen auch der Glückspunkt zählt, unterschiedlich aus, je nachdem ob die Sonne über dem Horizont steht – oder unter dem Horizont. Im ersten Fall sprechen wir von einem Tageshoroskop, im zweiten Fall von einem Nachthoroskop.

Wie aber zeigt sich diese Stellung der Sonne am Himmel? Wann fällt die Sonne tief im Westen genau unter den Horizont und wo steht sie dann im Horoskop? Ich habe in den letzten Tagen einen Feldversuch gemacht, in dem ich kurz vor Sonnenuntergang auf eine Bochumer Halde geradelt bin, mit Kamera und der Astro-App Astroworx, die mit zwei Klicks das jeweilige Ortshoroskop sofort anzeigt.

Das erste Foto zeigt die Sonne, die gerade noch über dem Horizont steht. Im Horoskop befindet sich sich ganz knapp über dem Deszendenten, wie das Horoskop zeigt, das ich direkt nach dem Foto anzeigen ließ. Das Datum ist der 3. Mai, die Uhrzeit ist 20.51 Uhr in Bochum.

Der Aszendent liegt bei 13° 13`im Skorpion, die Sonne steht bei 13° 17` im Stier. Das zweite Foto entstand wenige Minuten später, nämlich um 20.57 Uhr, die letzten Reste der untergenden Sonne sind noch am Horizont zu sehen. Im Horoskop steht die Sonne bereits ein Grad unter dem Deszendenten. Per definitionem wäre es eine Nachtgeburt, sofern an diesem Tag um 20.57 Uhr ein Kind zur Welt gekommen wäre.

Aus der Perspektive der sinnlichen Empfindung ist die Sonne auf dem nächsten Bild tatsächlich untergegangen. Es ist inzwischen zwei Minuten nach 21 Uhr. Nun beginnt bald die blaue Stunde. Die Sonne selbst ist nicht mehr zu sehen, aber wir alle kennen dieses Phänomen, dass ihr Licht noch eine kurze Weile weiter glüht, das ist die Abendröte.

Im Horoskop für diesen Zeitpunkt befindet sich die Sonne fast exakt zwei Grad unter dem Horizont. Sie steht zwar immer noch bei 13° 17`im Stier. Der AC – und damit der DC – sind jedoch weiter gerückt auf 15 Grad und neun Minuten im Skorpion bzw. im Stier.

Mir hat diese Beobachtung noch einmal deutlich gemacht, dass der Aspekt-Orbis bei Sonne  und Mond größer sein sollte als bei allen anderen Planeten. Und ich bin nachdenklich geworden, was die Stellung der Sonne am Deszendent (und Aszendent) sowie die Unterscheidung in Tag- und Nachthoroskope betrifft.

Auch die Stellung der Sonne im sechsten Haus bzw. am Ende des sechsten Hauses bekommt für mich durch diese Beobachtungen einen anderen Stellenwert.

Sofern das Wetter so bleibt, wie es ist, werde ich im Mai eine zweite Beobachtungsrunde zum Sonnenaufgang machen  und berichten. Über erhellende Zuschriften zum Thema freue ich mich, vor allem zu der Frage, warum die Nacht im Horoskop beginnt, wenn die Sonne unter den DC fällt. Denn direkt unter dem DC ist sie ja noch zu sehen. Und es ist noch lange nicht dunkel, auch wenn es für die klassischen Astrologen im Horoskop bereits Nacht ist.

P.S. Astronomen und Sternengucker unterscheiden zwischen dem bürgerlichen, dem nautischen und dem astronomischen Dämmerungsende. Die Zeiten für den 3. Mai sehen so aus: das bürgerliche Dämmerungsende ist um 21.41 Uhr, die blaue Stunde neigt sich ihrem Ende zu. Das nautische Ende ist um 22.32 Uhr und das astronomische Ende der Dämmerung um 23.32 Uhr.

Diese drei Phasen der Dämmerung werden anhand von verschiedenen Winkeln der Sonne unterhalb des Horizonts festgelegt. Dabei geht man von einem flachen Horizont aus und ausschlaggebend für die Messung ist dabei der Mittelpunkt der Sonnenscheibe.

Ich bin bei meinen Beobachtungen auf einer Halde gewesen, die sich ca. 150 Meter über dem Meeresspiegel befindet. Vermutlich hätte sonst der untere Rand der Sonne auf dem ersten Foto (Sonne con DC) direkt auf dem Horizont gelegen.

 

Gedanken und Fragen zum Skorpion-Vollmond

Mitten im Leben sind wir im Tod! So lautet der Beginn eines gregorianischen Chorals aus dem achten Jahrhundert. Die Stierzeit ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres ist. Alles wächst und blüht, die Natur zieht ihr schönstes Kleid an.

Doch all die Schönheit dauert nur kurze Zeit. Schneller als man gucken kann sind die Magnolien verblüht und auch die Kirschblüte ist schon wieder vorbei. Denn alles Irdische ist vergänglich und wenn zum Vollmond in der Stierzeit der Mond genau gegenüber der Sonne steht, werden wir jedes Jahr daran erinnert, dass Leben und Tod unauflösbar miteinander verbunden sind. Weiterlesen →

Die erste Astro-Krimödie ist erschienen

Vor rund zwei Jahren stellte mir meine Freundin Brenda alias Lotte Minck am Telefon folgende Frage: „Sag mal, könnte nicht eine Astrologin Morde mithilfe von Horoskopen aufklären?“. Ich antwortete: „Klar, warum nicht?“

Aus diesem Telefonat ist eine Zusammenarbeit entstanden. Brenda ist Buchautorin oder genauer gesagt Queen of Crimedy. Für ihre neue Krimödienreihe mit der Heldin Stella Albrecht Weiterlesen →

Merkur wird bald wieder rückläufig

Am 23. März beginnt Merkur seine nächste Rückläufigkeitsphase. Dass die Planeten bis auf Sonne und Mond überhaupt rückwärts laufen, ist der Tatsache geschuldet, dass wir Astrologen (und die Astronomen übrigens auch) die Bewegungen der Planeten aus der Perspektive der Erde beobachten.

Merkur-Götterbote

Letztes Wochenende habe ich auf dem Astrokongress in Lippstadt die Beziehung von Sonne und Merkur genauer beleuchtet. In einem dreistündigen Workshop Weiterlesen →

Fische-Zeit und ein TV-Tipp

Die schönste Zeit des Jahres hat begonnen, die Fischezeit. Ein ganz winziger Hauch von Frühling liegt in der Luft, Schneeglöckchen und erste Krokusse sind zu sehen. Und abends in der blauen Stunde singen die Vögel munterer denn je.

Das Potenzial im Fischezeichen sind die Energien von Hoffnung und Zuversicht, die im Nichts gründen oder anders ausgedrückt lebt hier der Glaube, dass es ein Paradies auf Erden geben kann, trotz aller gruseligen Dinge wie Nazis, Hate- und Fakenews, Gewalt, Rassismus, Sexismus, Gier und so weiter. Weiterlesen →

Mond in der Stundenastrologie

Der Mond spielt in der Stundenastrologie eine wichtige Rolle. Seine Stellung im Zeichen und vor allem sein weiterer Verlauf erzählen eine Geschichte. Der Mond beschreibt den weiteren Verlauf einer Sache, im Falle einer Elektion verrät er uns, wie erfolgreich das Projekt werden kann.

Bei Fragehoroskopen ist der letzte Aspekt, den der Mond bildet, besonders wichtig, denn er gibt gemeinsam mit den Signifikatoren eine Antwort auf die Frage, die gestellt wurde. Anfänger der Stundenastrologie müssen hier ein wenig umdenken, denn die Aspekte des Mondes zählen nur in dem Zeichen, in dem er sich gerade befindet. Weiterlesen →

Astrologie und Astrologie-Ausbildung auf YouTube

Es ist schon eine Weile her, dass der Astrologenverband (DAV) eine Kölner Firma mit dem schönen Namen Fisch101 beauftragte, kurze und informative Filme über Astrologie zu drehen.

Nun liegen die ersten Clips vor, die auf YouTube angeschaut werden können. Im Film zur Astrologie-Ausbildung kommt mein liebenswürdiger Kollege Gerald Grünauer zu Wort. Er hat seine Ausbildung in Köln absolviert und arbeitet inzwischen in Stuttgart als Astrologe und Heilpraktiker für Psychotherapie.

Die Horoskope, die bei seinen Statements (ab 0.21) im Hintergrund zu sehen sind, hat übrigens Thomas Ring gezeichnet. Thomas Ring, der große deutsche Astrologie der fünfziger Jahre, der mit der Künstlerin Hannah Höch befreundet war und vor knapp hundert Jahren als Künstler zur Berliner Novembergruppe gehörte. Weiterlesen →

Die alte Tante SPD

Man mag ja gar nicht zusehen, wie sich die SPD, eine ehemals stolze Arbeiterpartei, in diesen Tagen selbst zerlegt. Nach dem Parteitag am Wochenende in Bonn, mit seinen mickrigen 56 Prozent Ja-Stimmen zur nächsten Großen Koalition, war mir danach, ins Horoskop der Partei zu gucken.

Gründung der SPD, 27. Mai 1875, 21.45 Uhr (LMT); Eisenach, D
Datenquelle: Astro-Forum von Manfred Gregor

Und siehe da: Steinbock-Saturn zeigt die Krise deutlich an. Er läuft momentan straight auf den rückläufigen Mars (bei 3 Grad 50 Minuten) im ersten Haus zu. Nur noch elf Bogenminuten fehlen, bis der Aspekt ganz exakt wird. Weiterlesen →

Was ist die chaldäische Reihe?

Heute bekam ich eine Frage aus der Gruppe der laufenden Astrologie-Ausbildung per Email zugeschickt, nämlich warum 2018 ein Venus-Jahr ist? Da diese Frage immer mal wieder kommt, sei sie hier beantwortet.

Und gleich vorab der erste Teil der Antwort: Aktuell haben wir noch ein Sonnenjahr. Das astrologische Jahr beginnt, wenn die Sonne den Nullgrad-Widderpunkt überschreitet und das geschieht immer am 20. oder 21. März.

Das Venus-Jahr beginnt also erst am 20. März 2018 und das darauf folgende Merkur-Jahr am 20. März 2019.

Diese Zuordnung der Planeten zu den Jahren basiert auf der sogenannten chaldäischen Reihe. Nur die sieben alten Planeten gehören zu dieser Reihe. Wer aber waren die Chaldäer? Weiterlesen →

Zum neuen Jahr 2018

Erich Kästner war kein Freund der vielen guten Vorsätze zum neuen Jahr. Mit seiner Sonne in Fische wusste er vermutlich zuviel über die Unzulänglichkeit des menschlichen Daseins. Und mit seinem Schütze-Aszendendent war er optimistisch genug, dennoch an das Gute im Menschen zu glauben.

Erich Kästner, 23. Februar 1899, 2.15 Uhr (MEZ), Dresden, D
Datenquelle: Astrodatabank mit einem C-Rating

Seine Empfehlung zur Silvesternacht Weiterlesen →