Was ist die chaldäische Reihe?

Heute bekam ich eine Frage aus der Gruppe der laufenden Astrologie-Ausbildung per Email zugeschickt, nämlich warum 2018 ein Venus-Jahr ist? Da diese Frage immer mal wieder kommt, sei sie hier beantwortet.

Und gleich vorab der erste Teil der Antwort: Aktuell haben wir noch ein Sonnenjahr. Das astrologische Jahr beginnt, wenn die Sonne den Nullgrad-Widderpunkt überschreitet und das geschieht immer am 20. oder 21. März.

Das Venus-Jahr beginnt also erst am 20. März 2018 und das darauf folgende Merkur-Jahr am 20. März 2019.

Diese Zuordnung der Planeten zu den Jahren basiert auf der sogenannten chaldäischen Reihe. Nur die sieben alten Planeten gehören zu dieser Reihe. Wer aber waren die Chaldäer? Ich erlaube mir heute mal, mich selbst zu zitieren ;-).

„Im Lexikon der Astrologie werden die Chaldäer etwas abwertend als astrologisch arbeitende Magiere bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich bei den Chaldäern um eine Gruppe von aramäischen Stämmen, die schon um 900 v. Chr. im südlichen Babylonien lebte und im Zeitraum um 600 v. Chr. das babylonische Reich regierte. Erst die Griechen und Römer benutzen den Begriff als Synonym für die Sterndeuter, die vor ihrer Zeit in Mesopotamien lebten.“ [1]

Diese ersten Sterndeuter haben die Jahre und die Wochentage unter die Regentschaft eines einzelnen Planeten gestellt und dabei die sieben Planeten nach verschiedenen Kriterien angeordnet.

Die Regentschaften der Jahre

Die Planeten werden in der Reihenfolge ihrer Entfernung zur Erde angeordnet. Die Reihe beginnt mit Saturn, der am weitesten entfernt ist und endet beim erdnächsten Planet, dem Mond.
Nach dieser Ordnung werden die einzelnen Jahre mit einer Planetenqualität charakterisiert:

2007 → Ein Saturnjahr
2008 → Ein Jupiterjahr
2009 → Ein Marsjahr
2010 → Ein Sonnenjahr
2011 → Ein Venusjahr
2012 → Ein Merkurjahr
2013 → Ein Mondjahr
2014 → Ein Jupiterjahr
2015 → Ein Marsjahr
2016 → Ein Sonnenjahr
2017 → Ein Venusjahr

Und so wird weiter der Reihe entsprechend fortlaufend durchgezählt.

Die Regentschaften der Wochentage

Werden nun diese Planeten im Kreis herum angeordnet und mit einem Siebenstern verbunden, erhalten wir die Reihenfolge der Wochentage.

In der deutschen Sprache und auch in anderen Sprachern sind die Wochentage mit ihren Planetenzuordnungen teilweise direkt im Wortstamm zu erkennen.

Sonne → Sonntag
Der Sonntag ist der Sonnentag und der Tag des Herrn, an dem wir in unserem Kulturkreis nicht arbeiten. Auch im englisch-amerikanischen Sprachraum ist der Sonntag ein Sonnentag oder Sun`s Day, kurz Sunday.

Mond → Montag
Der Montag ist der Mondtag, Moon`s Day bzw. Monday im englisch-amerikanischen Sprachraum, Lunes in Spanien und Lundi in Frankreich, abgeleitet vom lateinischen Namen für den Mond, nämlich Luna.

Mars → Dienstag
Thursday im englisch-amerikanischen Sprachraum verweist auf Thor, den germanischen Mars. Wir kennen aber auch Martes in Spanien und Mardi in Frankreich.

Merkur → Mittwoch
Der Mittwoch als Merkurtag ist in der deutschen Bezeichnung nur schwer zu erkennen, aber als Mercredi in Frankreich und Miercoles in Spanien verrät er seine Wurzeln als Merkurs Tag.

Jupiter → Donnerstag
Donar ist der germanische Gott des Donners und die Entsprechung zu Jupiter-Zeus, außerdem kennen wir Jeudi in Frankreich und Jueves in Spanien.

Venus → Freitag
Der Freitag ist Freias Tag und Freia ist die germanische Venus. Außerdem kennen wir Vendredi in Frankreich und Viernes in Spanien.

Saturn → Samstag
Viele werden hier eher an das entzückende Sams von Paul Maar denken und nicht an den Saturn. Im englisch-amerikanischen Sprachraum ist der Samstag jedoch Saturday, also wortwörtlich Saturn`s Day. Oder auch Samedi in Frankreich und Sabado in Spanien. [2]

Die Metalle (und die homöopathischen Mittel) der Planeten

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, die Reihenfolge der Planeten im Siebenstern anzuorden. Man erhält dann die Metallgewichte der sieben Metalle, die – und hier wundert sich sicher niemand mehr – den sieben Planeten zugeordnet sind, deren Signaturen sich in den Metallen (oder der entsprechenden Mittel in der Homoöopathie) entdecken lassen.

Hierbei ist Quecksilber als Mercurius das leichteste und as beweglichste Metall. Wie der lateinische Name vermuten lässt, ist Quecksilber dem Merkur zugeordnet. Blei als Plumbum ist das schwerste der sieben Metalle und gehört zu Saturn. Saturn als Erdplanet, der den Steinbock regiert, beschert uns ja eine gewisse Erdenschwere. Seine Schutzfunktion wird deutlich, wenn beim Röntgen Bleischürzen angelegt werden, um den Körper vor den Röntgenstrahlen zu schützen.

Anmerkungen

 1 Monika Heer Eine kurz(weilig)e Geschichte der abendländischen Astrologie, Teil 1, in: Meridian 3/ 2008

Sabado verweist auf den Sabbat, den hebräischen Ruhetag, der am Freitagabend beginnt und bis zum Sonnenuntergang am Samstag andauert.

Zum neuen Jahr 2018

Erich Kästner war kein Freund der vielen guten Vorsätze zum neuen Jahr. Mit seiner Sonne in Fische wusste er vermutlich zuviel über die Unzulänglichkeit des menschlichen Daseins. Und mit seinem Schütze-Aszendendent war er optimistisch genug, dennoch an das Gute im Menschen zu glauben.

Erich Kästner, 23. Februar 1899, 2.15 Uhr (MEZ), Dresden, D
Datenquelle: Astrodatabank mit einem C-Rating

Seine Empfehlung zur Silvesternacht Weiterlesen →

Saturn im Steinbock

Als Saturn 1988 ins Zeichen Steinbock wechselte, traf er einen Tag vorher auf Uranus, auf den letzten Metern im Schütze-Zeichen. Im Abstand von einem Tag wechselten die beiden erdfernen Planeten das Zeichen.

Auch Neptun war seinerzeit im Steinbock unterwegs. 1989 trafen Saturn und Neptun dreimal aufeinander, zuletzt am 13. November 1989. Vier Tage nach dem Fall der Mauer in Berlin mit den bekannten Folgen: Weiterlesen →

Skorpion und Schütze

In der Skorpionzeit wird an die Verstorbenen gedacht. Feiertage wie Buß- und Bettag, Allerheiligen, Allerseelen oder der Volkstrauertag gehören zum tristen Monat November. Auch Halloween war ursprünglich ein Fest, um das dunkle Reich des Hades zu betreten, denn zu Halloween sind die Grenzen zwischen Diesseits und Jenseits durchlässig.

Skorpion-Horoskop

Skorpion ist das geheimnisvolle Stirb- und Werdeprinzip der Astrologie. Geheimnisvoll, denn wer weiß schon, was nach dem Tod passiert? Weiterlesen →

Über den Entdecker von Chiron

Letztens jährte sich die Entdeckung des Asteroiden Chiron. Am 1. November vor 40 Jahren wurde er von Charles Thomas Kowall gesichtet, bekam seinen Namen. Und spielt heute für viele Astrologen eine wichtige Rolle bei der Deutung des Horoskops.

Chiron, der Zentaur

Was mich betrifft, so bin ich puristisch veranlagt und verzichte auf Chiron (und Lilith) im Horoskop. Die zehn Planeten von Sonne bis Pluto bieten genug Stoff, um ein Radix zu deuten. Natürlich werde ich als Astrologie-Lehrerin dennoch immer mal wieder gefragt, was Chiron bedeutet und Weiterlesen →

Was sind 3D-Horoskope?

Horoskope werden heute üblicherweise am Computer berechnet und ausgedruckt. Vielen Kunden, die zum ersten Mal zu einer astrologischen Beratung kommen, erkläre ich, dass die Horoskopzeichnung ein dreidimensionales Geschehen im Raum abbildet.

Die Bewegung der Gestirne entlang der Ekliptik, der Blick in den Himmel vom Geburtsort aus, die vier Himmelsrichtungen, all diese Informationen sind in Form von grafischen Symbolen im Horoskop enthalten. Das Mittelalter kannte Armillarsphären, Astrolabien und astronomische Uhren, um die Vermessung des Himmels anschaulich darzustellen. Weiterlesen →

Astrologie in einer Krimödie

Heute Abend und an den kommenden Abenden ist meine Freundin Brenda alias Lotte Minck auf Lesetour im Ruhrgebiet. Sie stellt ihr neues Buch „Mausetot im Mausoleum“ vor. Es ist der neunte Band mit Loretta Luchs, der sympathischen Heldin, die immer wieder über Leichen stolpert und – oft unfreiwillig – zur Lösung der Kriminalfälle beiträgt.

In diesem Band passiert etwas, das jedes Astrologenherz erfreut: Loretta hat großen Liebeskummer und bekommt von ihren Freundinnen eine astrologische Beratung geschenkt. So landet sie, als Skeptikerin par excellence, bei Stella Albrecht, einer Astrologin, die ihr zunächst einmal den Unterschied zwischen Zeitungsastrologie und psychologischer Astrologie erklärt.

Im Dialog von Loretta und Stella wird deutlich, was Astrologie ist und sein kann: Weiterlesen →

Hallo Herbst 2017

Das Horoskop von Hermann Hesse verbloggte ich vor zehn Jahren schon einmal. Passend zum Herbst, der melancholischen Jahreszeit, gibt’s zum Wochenbeginn ein Gedicht von Hesse, das die Planetenkräfte von Neptun und Saturn-Mond bildhaft in Szene setzt.

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein. Weiterlesen →

Astrologie und die Externsteine

Am Tag des offenen Denkmal bin ich mit der laufenden Astrologie-Ausbildung zu den Externsteinen gefahren. Die Idee zu einem Ausflug entstand in der Gruppe, als Peter, einer der Teilnehmer, erzählte, dass er dort öfter hinfährt. Da mein letzter Besuch dieser alten Kultstätte einige Jahrzehnte zurückliegt, war ich ebenso wie der Rest unserer Astrogruppe gespannt darauf, diesen magischen Ort wiederzusehen.

Die Ausstellung zu den Externsteinen vor Ort bietet wenig Information zur Bedeutung der Steine für die Himmelsbeobachtung in früheren Jahrtausenden. Das ist schade, zumal eine neue Untersuchung der westfälischen Sternwarte in Recklinghausen Weiterlesen →