Ein Neptun von Markus Lüpertz für den Hafen in Duisburg

Die Stadt Duisburg feiert in diesem Jahr ein weiteres großes Jubiläum. Der Hafen wird im September 300 Jahre alt. Viele Festlichkeiten sind geplant. Unter anderem hat die Hafengesellschaft den Künstler Markus Lüpertz beauftragt, eine großformatige Skulptur zu schaffen, die Ende Mai enthüllt wird.

duisburg-hafen

Inzwischen weiß man, dass Lüpertz an einer Großplastik des Meeresgottes Poseidon arbeitet, die unterhalb der Rheinbrücke aufgestellt wird. Also dort, wo Rhein und Ruhr zusammenfließen. Der Standort ist eine Halbinsel, nach einem der berühmten Söhne der Stadt benannt: Gerhard Mercator, Kartograph und Astrologe, der im 16. Jahrhundert in Duisburg lebte.

Nun ist Lüpertz im Ruhrgebiet kein Unbekannter. Im Gelsenkirchen hat er zum Finale der Kulturhaupstadt 2010 einen Herkules auf den Turm der ehemaligen Zeche Nordstern gestellt. Die Gelsenkirchener finden seine Skulptur hässlich und abstoßend. Schwuler Horst wird sie genannt, die Blickrichtung des antiken Helden geht nämlich in Richtung des Stadtteils Gelsenkirchen-Horst.

zeche-nordstern-herkules

Doch die Hässlichkeit ist das Markenzeichen des selbst ernannten Malerfürsten und sie ist programmatisch. Archaisch und grotesk wollen die Skulpturen sein – und sie sollen schockieren, so wie Lüpertz selbst das Publikum gerne mit seinen Selbstinszenierungen provoziert.

horoskop-markur-luepertz

Markus Lüpertz, 25. April 1941, 12.00 Uhr (MEZ/S), Liberec, CZE
Datenquelle: Wikipdedia, Geburtszeit unbekannt

Die Geburtszeit von Markus Lüpertz ist unbekannt. Das Horoskop ist auf 12 Uhr mittags erstellt. Der Löwe-Aszendent passt allerdings gut. Immerhin hat der Künstler bereits mehrfach Apollon, den Sonnengott der Antike, als Auftragsarbeit modelliert. Und er ist ein geradezu vorbildhafter Selbstdarsteller.

Sonne und Venus befinden sich in einer engen Konjunktion im Stier und bilden ein Quadrat zu Pluto, der Wassermann-Mars steht im Quadrat zu Saturn, ebenfalls im Stier. Jupiter und Uranus in Konjunktion komplettieren das Stierpaket und sind im Verbund mit Mars zuständig für das Provokative, das die künstlerische Karriere des Markus Lüpertz begleitet.

Da Uranus in den kommenden Wochen über Widder-Merkur im Radix transitiert, lohnt es sich, die Diskussionen rund um den Duisburger Neptun zu verfolgen. Heute feiert der Künstler jedenfalls seinen 75. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

Seine Partys sind ja legendär. Den 60. Geburtstag feierte er mit 350 Männern, alle im Frack, den 50. Geburtstag im Berliner Theater des Westens mit 600 Leuten.

Letzter Widdertag und Mars im Rückwärtsgang

Am heutigen Dienstag wechselt die Sonne abends um halb sechs ins Zeichen Stier. Die Widderzeit ist damit vorbei. Mars als Herrscher des Widder hat zudem am Sonntag den Rückwärtsgang eingelegt.

widder
Er wird während der kommenden zweieinhalb Monate nicht mehr vorwärts stürmen, was ja seinem eigentlichen Naturell entspricht, sondern die Strecke von 8 Grad Schütze bis 23 Grad Skorpion wieder zurückwandern. Mars verliert also an Kraft, Weiterlesen →

Frohe Ostern mit den Beatles

Wir hatten ja auch schon Ostern im Schnee. In diesem Jahr liegt Ostern relativ früh, ist aber immerhin schneefrei. Und die Natur macht sich bereit, den Frühling auszurufen. Seit dem 20. März sind die Tage wieder länger als die Nächte und das sind sie immerhin für ein halbes Jahr.

frohe-ostern

Allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest mit vielen Ostereiern und verhaltenem Optimismus angesichts der Weltlage. Weiterlesen →

Elisabeth Badinters Krebs-AC

Elisabeth Badinter hat ein Buch über die Mutterliebe geschrieben. Sie hat Philosophie und Soziologie studiert und untersucht mütterliche Gefühle aus verschiedenen Perspektiven, unter anderen reflektiert sie das Thema historisch und kommt dabei zu spannenden Erkenntnissen.

hor-elisabeth-badinter

Elisabeth Badinter, 5. März 1944, 12.00 Uhr (GDT), Boulogne Billancourt, F
Datenquelle. Astrodatabank mit einem AA-Rating

Aus astrologischer Sicht ist ihr Buch zur Mutterliebe interessant Weiterlesen →

Fische-Zeit und das Ende des Winters

Heute beginnt die schönste Zeit des Jahres, die Fischezeit. Vor den Fischen liegt im Tierkreis das Zeichen Wassermann. Hier sind die Narren unterwegs und vertreiben die dunklen Wintergeister. Das ist deutlich spürbar, denn seit dem 2. Februar steigt der Tagesbogen der Sonne rasant. Immer höher und höher. Inzwischen ist es nicht mehr um vier Uhr dunkel, sondern bis abends sechs Uhr hell.

fischezeit

Der Wassermann spiegelt sich im Zeichen Skorpion. Und Skorpion Weiterlesen →

Astrologie, Tarot, Schicksal und Schicksalsgefährten

In den letzten Wochen habe ich das neue Buch von Bernhard Firgau gelesen. Der Titel „Schicksalsgefährten und ihr Sonnengeheimnis“ hört sich spannend an und ich möchte gleich vorab sagen, dass ich das Buch all jenen ans Herz legen möchte, die sich fragen, was Schicksal eigentlich ist?

Schicksalsgefährten und ihr Sonnengeheimnis

Schicksal ist ja nun etwas, das der moderne und aufgeklärte Mensch nicht mag. Das Schicksal hat ein ganz schlechtes Image, denn Schicksal bedeutet, dass mir etwas vorherbestimmt ist, etwas, das ich mit meinem Willen nicht beeinflussen kann. Weiterlesen →

Neptunwelten feiert neunten Geburtstag

Neptunwelten ist am Freitag neun Jahre alt geworden. Das ist kein runder Geburtstag, doch Geburtstag ist immer ein Grund zu feiern und außerdem ist die „Neun“ durchaus bemerkenswert, denn das neunte Lebensjahr entspricht einer halben Mondknoten-Runde.

neptun-berlin

Das neunte Lebensjahr ist das Ende der Kindheit, zumindest das Ende einer Zeit, in der das Kind Elfen, Geister und Zwerge sehen kann. Weiterlesen →

Gilles Deleuze und das Rhizom

Während meines Studiums habe ich viele Fremdwörter gelernt – und wieder vergessen. Das Rhizom ist eines dieser Worte, die mich bis heute begleiten. Rhizom ist in der Botanik ein Wurzelgeflecht, in der Philosophie des Gilles Deleuze eine anarchistische Form der Wissensorganisation, die er gemeinsam mit seinem Kumpel Félix Guattari bekannt machte.

ingwer-rhizom

Rhizomanie, also die Kunst Rhizome zu bilden und in Rhizomen zu denken, war damals enorm populär. Weiterlesen →