Frühling lässt sein blaues Band…

Ja, wie hieß das denn nochmal? Wer war das denn nochmal? Drei Tage vor dem astronomischen Frühlingsbeginn ist den meisten Deutschen nicht mehr ganz so beschwingt und mediterran zumute, denn der Winter ist wieder da. Da helfen Frühlingsgedichte, mit denen Sie auch noch Ihre(n) Liebste(n) beeindrucken können. Dank Google sind sie schnell gefunden oder sie clicken gleich hier zur einen oder anderen Auswahl.

Der Dichter des flatternden blauen Bandes ist übrigens Eduard Mörike, ein echter Schwabe, der mit seiner Jungfrau-Sonne und Neptun am AC hier ganz romantisch daherkommt.

Er ist’s
Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohl bekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!

hor_moerike.gif 

Eduard Mörike, 8. September 1804, 11.30 Uhr (LMT), Ludwigsburg, D
Datenquelle: Schweizer Sternensite von Peter Schmid