Monatsarchiv: April 2007

Urlaub im Fischland

Der Mai ist gekommen, Zeit für Urlaub, Neptunwelten ist jetzt im Fischland unterwegs und macht eine kleine Blogpause.

Arabische Punkte

Eins von vielen Spielzeugen in der Astrologie sind die arabischen Punkte, die auch sensitive Punkte oder Lospunkte genannt werden. Vom Glückspunkt über den Punkt des Ruhms bis hin zum Punkt für die Geschäftserfolge oder auch den Jenseitseinfluss reicht die Sphäre der Lose. Sie sind als zusätzliche Information zu den Hauptthemen eines Horoskops einsetzbar und insofern als Instrument für die Feindeutung hilfreich.

Gutes Klima

Wenn es im August in den Straßenschluchten Manhattans unerträglich heiß wird, sorgt der Besuch in einem der zahlreichen Museen für willkommene Abkühlung. Auch in unseren Breitengraden scheint es dieser Tage notwendig, der Sommerhitze im April zu entfliehen. Deshalb für alle jetzt schon sonnenmüden Freunde klimatisierter Räumlichkeiten ein paar Ausstellungs-Tipps.

Heinrich von Kleist Nr. 6

Kleists Käthchen von Heilbronn ist ein zutiefst romantisches Stück, das Käthchen liebt voller Hingabe den edlen Ritter, der für sie unerreichbar ist. Trotzdem ist sie bereit, sich für diese große Liebe zu opfern und aufzugeben. Damit bildet die junge Frau aus Heilbronn einen echten Gegenpol zur stolzen Amazonenkönigin Penthesilea.
Heinrich von Kleist hingegen bezeichnet die zwei Frauen in einem Brief an Heinrich J. von Collin als das Plus und Minus der Algebra, als ein und dasselbe Wesen, nur unter entgegengesetzten Beziehungen gedacht. Das wirft die Frage nach Kleists Frauenbild auf.

Wer ist hier für das Design verantwortlich?

Neptunwelten ist ein Projekt im Sinne des elften Hauses und läuft unter WordPress, einer Software unter GNU-Lizenz. Bis zum Redesign in 2010 diente das beliebte Theme Kubrick mit einigen Plug-Ins als Contentsystem. Die Header-Grafik ist war eine eigene Kreation, basierend auf einem Ölgemälde der Künstlerin Monika Meer. Monika Meer, Dolphins Blues, Öl auf Holz, 1989, 60×90 cm Die Horoskopgrafiken werden wurden […]

Wer hat meine Daten?

Zu später Stunde, nichts desto trotz sicher sehr interessant. Eine dreiviertelstündige Dokumentation des WDR um 23.45 Uhr verrät, wer was über wen weiß. Sie erfahren, wo Sie überall ihre Spuren hinterlassen, die von Datenhändlern gesammelt und ausgewertet werden.
Und falls Sie um diese Zeit schon schlafen, können Sie im Netz eine wunderbare, kleine Flashanimation anschauen, es handelt…

Heinrich von Kleist Nr. 5

1806 entstand Kleists geniale Komödie Der zerbrochene Krug. Die Geschichte vom Dorfrichter Adam, der sich selbst zum Narren macht, ist voller Humor und richtig witzig.
Der alte Richter versucht, die schöne, junge Eva mit dreisten Lügen zu verführen, stellt sich dabei aber insgesamt so dämlich an, dass es zu einem Prozess kommt, in dessen Verlauf er sich selbst verurteilen muss.

Pessimist mit Schmetterling – Wilhelm Busch

Die ganze Welt kennt Max und Moritz, die zwei bösen Buben von Wilhelm Busch. Gemeinsam mit Plisch und Plum oder Hans Huckebein bevölkern sie den humoristischen Hausschatz, der wiederum zum Inventar eines jeden Bildungsbürger-Haushalts gehörte, zumindest in meinen Kindertagen.
Mit zwei großen Ausstellungen würdigt das Wilhelm-Busch-Museum Hannover nun den berühmten Erfinder dieser skurrilen Gestalten, der heute genau vor 175 Jahren in Wiedensahl zur Welt kam.

Zum Sterben schön?

Nur noch bis Sonntag in der Kunsthalle Recklinghausen: Der Tod in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Während die Gemeinschaftsschau in Düsseldorf den literarischen Bezügen der Totentanzthematik einen besonderen Schwerpunkt widmete, sind in Recklinghausen moderne Künstler und deren Auseinandersetzung mit den Schrecken des Todes zu besichtigen. Von Joseph Beuys bis Andy Warhol wird ein weiter Bogen gespannt, das Begleitbuch zum Preis von 5 Euro! stellt die wichtigsten Exponate vor.

Über Sol LeWitt

Menschenscheu und sehr zurückhaltend soll er gewesen sein, der Meister der Konzeptkunst. Umso auffälliger sind seine Werke, die bunten und fröhlichen Wall-drawings aus geometrischen Formen ebenso wie seine Variationen des Kubus.
Mit wenigen Grundformen und Farben schuf Sol LeWitt, nebenbei bemerkt ein Jungfrau-Geborener, seinen ganz eigenen und unverwechselbaren Kosmos.