Auf den letzten Drücker

Am Sonntag endete die Ausstellung „Räume Träume“ im Museum Bochum. Für drei Monate hatte Peter Papst seine Bühnenbilder zu den Tanzstücken von Pina Bausch aufgebaut – und den sonst eher nüchternen und sachlichen Ausstellungsort in eine surreale Traumlandschaft verwandelt.

p_bausch_buehnenbild.jpg
Birkenwald mit Tanzszene im Bochumer Kunstmuseum © Foto Monika Heer

Es gab Nebelschwaden über einem Wald mit Reh auf Rollrasen! Eine schwimmende Insel mitten im Museum und eine Winterlandschaft aus 260 Birkenstämmen, in weißes Salz gesetzt!

Leider sind die Geburtsdaten von Peter Papst nicht im Netz zu finden, wer möchte darf gerne mal googeln 😉

hor_bausch_pina.gif

Pina Bausch, 27. Juli 1940, 6.45 (MESZ), Solingen, D
Datenquelle: Lois Roddens Astrodatabank mit einem AA-Rating

Dabei wäre interessant, die Horoskope zu vergleichen, um die gemeinsame Bilder-Sprache besser zu verstehen. Pina Bauschs Tanztheater ist neptunisch. Neptun teilt sich über die Bühnenbilder und die Körper in Bewegung mit – und nicht über Worte! Das Quadrat zur Venus in 11 bewirkt, dass das Thema Liebe immer sehnsuchtsvoll betrachtet wird. Aber es ist auch eine Distanz und Kälte in den Entfremdungs-Szenarien vieler Tanzheater-Stücke spürbar.

Pina Bauschs Löwe-Sonne steht mit Pluto und Merkur im 12. Haus. Wer weiß, was wir tatsächlich und wahrhaftig von ihr wahrnehmen, wenn wir sie auf der Bühne tanzen sehen? Die Sonne repräsentiert den Persönlichkeitskern. Sie bleibt in Haus 12 gerne im Hintergrund und verborgen. Sie lässt die Tänzer tanzen und zieht oft genug im Hintergrund die Fäden.

Trotzdem tritt Pina Bausch als Königin, als Chefin und unumstrittene Autorität ihres Tanztheaters auf. Der Löwe-Aszendent verwirklicht seinen Führungsanspruch, jedoch ganz anders als zwei weitere bekannte Doppel-Löwen, nämlich Mick Jagger und Andy Warhol, deren Löwe-Sonnen im ersten Haus stehen.