Sternenklänge

Konzert-Tipp zum Wochenende, zur Abwechslung mal klassisch: Die Bochumer Symphoniker spielen heute im Audimax der Ruhr-Universität Bochum. Sie spielen dort, weil sie immer noch kein eigenes Konzerthaus haben und niemand weiß, ob sie es jemals bekommen werden. (Für alle Nicht-Bochumer, die hier mitlesen: es gab einen Ratsbeschluss für den Bau in 2008, es gab Bürgerspenden in Millionenhöhe und in 2010 zur Kulturhauptstadt sollte eröffnet werden. Dann wurde der Haushalt der Stadt für das Jahr 2009 nicht genehmigt – und das Bauvorhaben auf Eis gelegt.)

Ruhr-Uni Bochum Audimax
Audimax der Ruhr Universität Bochum Foto © Monika Heer

Nun aber zum Konzert, es beginnt mit der Vorstellung des Chaos aus Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“.Ein bunter Mix aus E  und U-Musik wird sich passend zum Thema Sternenklänge anschließen, Songs und Stücke aus dem Soundtrack  von E.T. oder Star Wars – und aus der Planeten-Suite von Gustav Holst.

Für diejenigen, die Gustav Theodore Holst noch nicht entdeckt haben: der englische Musiker komponierte zu Beginn des ersten Weltkriegs eine Orchestersuite für Mars, Venus, Merkur, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Wer die Musik hört, ahnt sofort, dass Gustav Holst mit der astrologischen Bedeutung dieser Planeten vertraut war.

Dank Google und Wikipedia sind die Seiten (1, 2, 3,) schnell gefunden, denen man entnehmen kann, dass Holst während einer Midlife-Crisis die Astrologie entdeckte und Bücher von Alan Leo intensiv studiert hat.

Horoskop Gustav Holst

 

Gustav Holst, 21. September 1874, 16.24 Uhr (GMT), Cheltenham, GB
Datenquelle: Astrodatabank mit einem A-Rating

Die Horoskopdaten von Gustav Holst sind bekannt und einmal mehr ist es spannend, seine Biografie mit dem Horoskop in der Hand zu lesen. Hier nur einige kurze Hinweise: Gustav Holst war Vegetarier, Sonne und Mars befinden sich im Zeichen Jungfrau. Er interessierte sich für hinduistische Philosophie, Sanskrit-Texte und ging gerne auf Reisen. Die Venus steht eleviert an der Spitze des neunten Hauses.