Schützen und die Kunst

Auf den Tag genau vor 98 Jahren, an einem vierten Advents-Sonntag zum Ende der Schützezeit, gab es in München in der Modernen Galerie von Heinrich Thannhäuser die erste Ausstellung der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ zu sehen.

Mit 49 Werken wurde ein Querschnitt der damaligen jungen Kunstszene geboten, darunter Hans Arp, Robert Delaunay, Wassily Kandinsky, Henri Matisse, August Macke, Gabriele Münter, Emil Nolde, Pablo Picasso und Henri Rousseau. Franz Marc und Wassily Kandinsky waren die treibenden Kräfte hinter diesem Projekt. Kurz darauf veröffentlichten die beiden Künstlerfreunde einen Almanach mit dem gleichen Titel.

Die neuesten malerischen Strömungen aus Frankreich, Russland und Deutschland sollten der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Gleichzeitig war es das erklärte Ziel der „Wilden“, mit ihrer neuen Kunst den Menschen zu helfen, damit sie die noch weitgehend unbekannte Welt der menschlichen Seele entdecken können.

Astrologisch gesehen ist der blaue Reiter eine Kombination des Schütze-Prinzips mit dem Wasser-Element. Kandinsky sagte einmal zur Namensfindung: „Den Namen ‚Der Blaue Reiter‘ erfanden wir am Kaffeetisch in der Gartenlaube in Sindelsdorf. Beide liebten wir Blau, Marc die Pferde, ich den Reiter. So kam der Name von selbst.“

Was haben Pferd und Reiter mit dem Schütze-Prinzip zu tun? Der holländische Maler Johfra hat die 12 Tierkreiszeichen in den sechziger Jahren gemalt. Seine Darstellung des Schützezeichens zeigt das Bild des Zentauren, der das Dilemma und gleichzeitig die Aufgaben des Schütze-Zeichens veranschaulicht. Es ist die Synthese von Körper und Geist oder wie Wassily Kandinsky es in seiner Abhandlung „Über das Geistige in der Kunst“ dargestellt hat, geht es darum, das Geistige in der Materie zu erkennen. Für die Nicht-Kunsthistoriker unter den Lesenden, Kandinsky hat mit dieser Schrift zunächst die theoretischen Grundlagen geschaffen, bevor er 1910 sein erstes abstraktes Aquarell malte.

johfra_schuetze.jpg
Johfra Das Zeichen Schütze – Bildausschnitt

So passt es natürlich, dass die erste Ausstellung der neuen Künstlergruppe mit Sonne, Mond und Jupiter im Schützen stattgefunden hat und Kandinskys Horoskop Sonne, Merkur und Venus in diesem Zeichen vereint.

blauer_reiter.gif

Ausstellung Blauer Reiter, 18. Dezember 1911, 20.00 Uhr (GMT), München, D
Datenquelle: Wikipedia, Uhrzeit unbekannt

hor_kandinsky_wassily.gif

Wassily Kandinsky, 16. Dezember 1866, 5.58 (LMT); Moskau, RU
Datenquelle: Lois Roddens Astrodatabank mit einem C-Rating

marc_blauerreiter.jpg
Die blauen Pferde des Franz Marc

Die blauen Pferde des Franz Marc finden ihre Entsprechung in einem Fische-Jupiter. Jupiter ist der Herrscher des Schütze-Zeichens, in dem Pferd und Reiter symbolisch beheimatet sind. Die metaphysische Art der Tierdarstellung wurzelt im Stier-AC mit Neptun im ersten Haus.

hor_marc_franz.gif

Franz Marc, 8. Februar 1880, 10.00 Uhr (LMT), München, D
Datenquelle: Lois Roddens Astrodatabank mit einem AA-Rating