Horoskop der Piratenpartei – zweiter Teil

Es empfiehlt sich, den ersten Teil der Deutung des Piratenpartei-Horoskops zu lesen. Den finden Sie ebenfalls im Astroblog: Horoskop der Piratenpartei reloaded.

Uranisch sind auch die Werkzeuge der Piraten. Twitter, Blogs oder Mumble erlauben eine schnelle und effiziente Vernetzung. Dazu kommt eine Software namens Liquid Feedback, mit der sich die Vision einer direkten Demokratie verbindet.

Außerdem bringen die Piraten echte Kompetenz für eine weitreichende gesellschaftliche Veränderung innerhalb der letzten 15 Jahren mit, nämlich die Entwicklung des Internet mit seinen Netzwerken und die Entwicklung des World Wide Web.

Das Betriebssystem erneuern - Buch zur Piratenpartei

Politiker in den etablierten Parteien, darunter auch viele Grüne, haben diese Entwicklung komplett verschlafen und versuchen nun auf einen Zug aufzuspringen, ohne genau zu wissen, nach welchen Spielregeln die digitale Welt funktioniert. Viele Politiker sehen das Internet als einen irrealen und schwer zu fassenden Raum, der bekämpft und und reguliert werden muss.

Für die 20- bis 30-Jährigen hingegen ist das Netz fester Bestandteil des Alltags. Es dient mal als Infobörse- oder Kommunikationsplattform, mal als spielerischer Zeitvertreib oder Shopping-Mall.

Deshalb werden die Piraten auch nicht verglühen wie eine Supernova, selbst wenn sich manch ein Politiker nichts sehnlicher wünscht. Allerdings wird die Piratenpartei mit Neptun am IC und Widdermond in Haus 6 neue Wege finden müssen, um konstruktiv zu streiten. Beide Planeten stehen für das, was man Parteibasis nennt. Basis – das sind die mittlerweile über 25.000 Mitglieder der Piratenpartei.

Horoskop Piratenpartei

Planet Neptun gilt als diffus und chaotisch und prägt derzeit das Erscheinungsbild der Partei. Mit Neptun im Wassermann ist man „irgendwie anders“ und wünscht sich jede Menge Flausch. Der Widdermond hingegen ist leicht reizbar und geht schnell unter die Decke. Oder: Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Wüste Beschimpfungen in 140 Zeichen auf Twitter oder der sogenannte Shitstorm gehören zum Piratenalltag bzw. zur Partei-Folklore.

Im April und Mai 2012 steht Saturn im Rückwärtsgang und in Opposition zum streitbaren Widdermond. Vergangene und nicht gelöste Konflikte innerhalb der Piratenpartei erleben derzeit eine Neuauflage, so etwa der misslungene Parteiausschluss eines Holocaust-Leugners. Da Saturn noch bis Ende August im Orbis dieser Opposition bleibt, werden die Piraten nicht umhin kommen, sich dem Druck Saturns zu beugen. Es geht darum, stabile und klare Positionen zur Mitgliedschaft zu erarbeiten.

Und noch ein Hinweis: Das Betriebssystem erneuern ist der Titel eines Buchs, das Mitte Juni im Berlinstory-Verlag erscheinen wird. Die Autoren Stefan Appelius und Armin Fuhrer besuchten in den vergangenen Monaten die großen Parteitage der Piraten und die Meetings der kleinen Crews. Sie sprachen ausführlich mit unzähligen Piratinnen und Piraten und spannen einen Bogen von der ersten Demokratie von Athen bis zur Liquid Democracy heute. Weitere Infos zum Buch gibt es auf Facebook und Twitter.