Sternwarten im Ruhrgebiet – Recklinghausen

In Recklinghausen auf dem grünen Hügel werden seit 1965 die Ruhrfestspiele gefeiert. Ganz in der Nähe des Festspielhauses steht die Sternwarte, die schon Anfang der fünfziger Jahre gebaut wurde.

Sternwart Recklinghausen

Auf einem 20 Meter hohen achteckigen Turm sitzt die Kuppel des Planetariums, dort finden regelmäßig Termine zur Beobachtung des Sternenhimmels statt.

Westlich vom Hauptgebäude steht der Uraniatempel. Mit einem modernen Teleskop kann man hier jeden Sonntag von März bis Oktober bei klarem Wetter die Aktivitäten der Sonne beobachten.

Sternwarte Recklinghausen -Planetenweg

Außerdem befindet sich ein Planetenweg im Stadtgarten. Er beginnt vor dem Eingang zur Sternwarte mit einer Sonnenkugel und ist ca. 3 Kilometer lang. Leider nagt der Zahn der Zeit an den Planetenkugeln und an den Tafeln. Die Sonne, die silbrig wie ein Mond glänzt, ist am besten erhalten.

Um diese silberne Kugel herum stehen Geräte zur Vermessung des Himmels, ein Sonnenstandsmesser und eine Präzisions-Sonnenuhr sind dabei, außerdem eine Globus-Sonnenuhr und eine Mondkugel. Fast könnte man meinen, in Recklinghausen drehe sich alles um die Sonne….

Sternwarte Recklinghausen-Sonnenstandsmesser

Hinter dem Hauptgebäude, etwas versteckt, hat man eine Outdoor-Ausstellung zur Astronomie und Astrologie eingerichtet. Die Planeten und das Sonnensystem werden erklärt, leider mit den üblichen Vorurteilen der Astrologie gegenüber. Astrologie ist das falsche Weltbild, wird dorrt vollmundig behauptet. Und vermutlich hat`s wieder einer geschrieben, der gar nicht weiß, was Astrologen jenseits der Zeitungshoroskopie eigentlich machen.

Astronomen und Astrologen benutzen beispielsweise die gleichen Tabellen, sogenannte Ephemeriden, um die Bewegung der Gestirne nachzuschlagen. Auch der Astronom beobachtet und vermisst den Sternenhimmel von der Erde aus, arbeitet also mit einem geozentrischen Weltbild.

Warum auch nicht? Immerhin leben wir auf der Erde – und nicht auf der Sonne. das wird sicher kein Wissenschaftler bestreiten. Und ich bin mir sicher, dass nicht einer von meinen Kollegen behauptet, die Erde sei der Mittelpunkt des Alls. Aber lesen Sie selbst:

Sternwarte Recklinghausen zur Astrologie

Warum kann die Astronomie nicht einfach von zwei Sichtweisen sprechen und beiden eine Berechtigung zugestehen? Warum soll der Astrologie mit wissenschaftlicher Methodik etwas beweisen, das nur über die eigenen Subjektivität erfahrbar wird? Ach, es könnte so fruchtbar sein, einen Dialog über unterschiedliche Sichtweisen auf intellektuellen Niveaus zu führen. Statt dessen trifft man einmal mehr auf die altbekannten Vorurteile, wie langweilig. Und schade.

Links neben der Sternwarte kann der Besucher durch ein „Erlebnisfeld der Sinne“ laufen. Mehrere Objekten laden ein, mit der optischen und akustischen Wahrnehmung zu spielen. Es gibt einen Summstein, in den man seinen Kopf hineinlegen kann und bewegliche, drehbare Scheiben, die optische Illusionen erzeugen.

Sternwarte Recklinghausen Feld der Sinne

Was wäre sonst noch zu berichten? Nun, die Sternwarte Recklinghausen ist Sitz des Initiativkreises Horizontastronomie im Ruhrgebiet. Der Initiativkreis hat die Sonnenuhr und das Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward mitgestaltet. Außerdem betreibt die Sternwarte ein Forschungsprojekt zur sogenannten Archäoastronomie.

Astronomische Führungen über die Hoheward-Halde werden regelmäßig angeboten. Leider sind die Vollmondführungen mangels Anmeldungen schon einige Male ausgefallen. Aktuelle Termine sind auf der Website zu finden.