Pluto lässt grüßen

Was macht eigentlich Pluto derzeit? Das Quadrat zu Uranus, das uns zu Beginn des Jahres spannungsreiche Wochen bescherte, hat sich inzwischen aufgelöst. Menschen mit Planeten in der Mitte der kardinalen Zeichen werden spüren, dass der innere Druck nachgelassen hat.

Atlas trägt die ganze Erde

Es fühlt sich nicht mehr an, als sei  man Atlas, der das Himmelsgewölbe auf seinen Schultern tragen muss. Erleichterung macht sich breit. Doch seit gut einer Woche ist Saturn in seiner viermonatigen Go-Back-to-Scorpio-Phase. Damit kommt es erneut zu einer Rezeption von Pluto (im Saturn-Zeichen Steinbock) und Saturn (im Pluto-Zeichen Skorpion).

Wer sich über den Wechsel von Saturn in Schütze und die Rückkehr des Saturn in den Skorpion ausführlicher informieren möchte, wird in der Rubrik Artikel und im Astroblog Neptunwelten fündig.

Die Rezeption jedenfalls beschert uns vor allem in den nächsten Wochen eine Phase des absoluten Tiefgangs und der schonungslosen Ehrlichkeit. Das hohe Maß an Konzentration und die Genauigkeit des Saturns richten sich im achten Zeichen auf die dunklen Seiten des Lebens. Dabei geht es um die Schattenseiten des Lebens und unsere eigenen Schatten, somit auch um die Themen, die wir gerne verdrängen.

Pluto und Skorpion erinnern uns an die eigene Sterblichkeit und die Endlichkeit aller irdischen Dinge. Immer wieder müssen wir Abschied nehmen und loslassen. Doch schaffen wir mit jedem Loslassen auch Raum für etwas Neues. Eine Tür geht zu und eine andere geht auf.

Trotzdem fehlt uns oft das Vertrauen in diesen Kreislauf des Lebens und so halten wir selbst dann an liebgewonnenen Gewohnheiten fest, wenn wir wissen, dass sie uns schaden.

Pluto-Grüße

Doch ist es gerade in den lauen Sommernächten des Juli und August leichter als im November, sich mit inneren Dämonen zu konfrontieren. Saturn im Skorpion unterstützt uns dabei und passt auf, dass wir an die Wurzel der Probleme gehen und gründlich aufräumen.

Natürlich sind Pluto und Saturn als Doppelpack wenig geeignet, um lustige Partynächte zu feiern. Dafür aber bieten sie die Chance, alten Ballast ein für allemal loszuwerden.

Wenn nun am 21. Juni die Sonne ins Zeichen Krebs wandert, werden Mars und Merkur bald folgen, und in die Opposition zu Pluto laufen. Vor allem der nächste Vollmond, der in der Nacht vom 1. auf den 2. Juli in der Nähe Plutos stattfindet, kann Verborgenes ans Licht bringen.

Mitte Juli bilden Mars und Merkur ihre Spannungsaspekte zu Pluto und wenig später zu Uranus. Dazu wird es beizeiten einen weiteren Beitrag hier in den Neptunwelten geben.

Insgesamt sind die nächsten Wochen eine gute Zeit für tiefgreifende Veränderungen. Wer sich von allem, was sich überlebt hat, verabschieden kann, wird mit leichtem Gepäck in die Herbst- und Wintermonate starten.

Venus und Jupiter, die beiden Glücksplaneten der Astrologie, sind bis Mitte August im Löwen unterwegs. Sie schenken den Mut, einige große Schritte zu wagen und erinnern uns bei allem Tiefgang an die freudigen und lustvollen Seiten des Lebens.

P.S. Die Darstellung des Atlas zeigt einen Bildausschnitt aus dem Gemälde „Atlas und die Hesperiden“ von John Singer Sargent aus dem Jahr 1925.