Fische-Zeit und das Ende des Winters

Heute beginnt die schönste Zeit des Jahres, die Fischezeit. Vor den Fischen liegt im Tierkreis das Zeichen Wassermann. Hier sind die Narren unterwegs und vertreiben die dunklen Wintergeister. Das ist deutlich spürbar, denn seit dem 2. Februar steigt der Tagesbogen der Sonne rasant. Immer höher und höher. Inzwischen ist es nicht mehr um vier Uhr dunkel, sondern bis abends sechs Uhr hell.

fischezeit

Der Wassermann spiegelt sich im Zeichen Skorpion. Und Skorpion

ist der Beginn der dunklen Jahreszeit. In diesem Monat breitet sich die Dunkelheit immer weiter aus, der Tagesbogen der Sonne sinkt rapide.

Winter is coming. Der Winter naht. Mit diesem Motto der Königsfamilie Stark beginnt die erste Episode von Game of Thrones, eine der erfolgreichsten US-Fernsehserien der letzten Jahre. Von Folge zu Folge wird alles immer schlimmer. Denn der Winter naht.

Das Zeichen Fische kündet vom Gegenteil. Der Winter ist bald vorbei. Die Lebensgeister kehren zurück. Die Sonne hat wieder mehr Kraft, ihr Licht ist nicht länger so kalt und fahl wie zur Weihnachtszeit. Das Prinzip Hoffnung bestimmt nun die Zeitqualität.

Der alte Herrscher des Fischezeichens ist Jupiter. Mit Jupiter verbindet sich die frohe Erwartung, dass etwas Neues kommen wird. Doch dieses Neue, was immer es auch sein mag, hat sich noch nicht gezeigt, ist noch nicht in Erscheinung getreten. Es gibt nur Ahnungen. Auch deshalb ist das Fischezeichen so mysteriös und geheimnisvoll, wir könnten auch sagen, es ist zutiefst unwissenschaftlich.

Fische leben aus der Gewissheit, dass allem, was sich in der realen Welt zeigt, ein unsichtbarer Prozess vorangeht, eine Schwangerschaft, wenn man so will. Fische-betonte Menschen leben im tiefen Vertrauen auf diesen Prozess, der sich nicht willentlich steuern lässt und seinen ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt.

gehaengte

Die Tarotkarte, die dem Fischeprinzip entspricht, ist die Karte Nummer 12, der Gehängte. Sie zeigt einen Menschen, der kopfüber mit einem Bein an einem seltsamen Stück Holz hängt. Die Gestalt, die dort hängt, könnte der Gott Odin sein, der in der Sagenwelt der alten Germanen neun Tage und neun Nächte am Weltenbaum hing und in dieser Zeit die magischen Kräfte der Runen kennenlernte.

Im Kern bedeutet diese Karte, dass es nicht um ständiges Handeln und Agieren geht, sondern um eine andere Form der Wahrnehmung. Wer Erleuchtung erlangen möchte, braucht Zeit, Geduld und Raum für ein kontemplatives Leben. Der Dichter Rainer Maria Rilke, dessen Merkur einen Quincunx-Aspekt zu Neptun bildet, hat diese Seinsform in einem Brief an einen jüngeren Kollegen beschrieben.

Horoskop Rainer Maria Rilke
Rainer Maria Rilke, 3. Dezember 1875, 23.50 Uhr (LMT), Prag, CZ
Datenquelle: Astrodatabank mit einem A-Rating


Über die Geduld

Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und
dann gebären…

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit…

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.

******************************

Mit dem heutigen Tag beginnen vier Wochen im Jahreskreislauf, in denen die Tür zu diesem anderen Bewusstseinszustand weit offen steht. In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern eine besinnliche und kontemplative Fischezeit.

P.S. die Tarotkarte Nummer 12 stammt aus dem sogenannten Tarot der Marseille. Es gehört zu den ältesten und weltweit populärsten Ausgaben dieses Kartenspiels. Allen Tarot-Interessierten möchte ich den Tarot-Themenabend am 15. April 2016 ans Herz legen. Die große Arkana und ihre Bezüge zu den Bildern und Symbolen der Astrologie stehen an diesem Abend im Mittelpunkt.