Das Echo des Poseidon im Ruhrgebiet

Am 25. April habe ich über die Neptun-Statue von Markus Lüpertz geschrieben. Also über die geplante Neptun-Statue, das „Echo des Poseidon“, das die Hafengesellschaft zum 300. Geburtstag des Duisburger Hafen geplant hatte. Seit Ende Mai steht diese Skulptur an prominenter Stelle, sie ist aber leider nahezu unerreichbar.

duisburg-plan-hafen

Die Halbinsel, auf der Neptuns Kopf (das blaue N im Plan) seit diesem Sommer steht, ist die Speditionsinsel. Sie gehörte mal der Hafen AG, war lange Kohleumschlagplatz und wird heute immer noch in großen Teilen gewerblich genutzt.

Deshalb kann man nicht zur Inselspitze laufen, wo Neptuns Kopf auf`s Wasser schaut. Die Hafenzunge liegt gegenüber von Ruhrort und es gibt zwar einen Treppenzugang an der Brücke über den Rhein, der ist aber gesperrt.

Lüpertz Neptun Duisburg Hafen

Neptun kann also nur aus der Ferne bewundert werden. Steht man oben auf der Brücke über den Rhein, sieht man ihn im Seitenprofil, in ca. 30 Meter Entfernung. Man kann aber auch auf die anderen beiden Halbinseln laufen und von dort einen Blick auf Neptun werfen.

Besonders schön ist die Stelle, an der Ruhr und Rhein zusammenfließen. Hier endet der Ruhrtalradweg und ein weiteres Kunstwerk, das Rheinorange (das orangene O im Plan), markiert den Zusammenfluss dieser beiden großen Flüsse.

Rhein-Orange

Von dort lässt sich Neptuns Kopf fotografieren. Man braucht aber ein gutes Teleobjektiv, der Gott der Meere ist hier immer noch rund 50 Meter entfernt. Der beste Ort, wenn man nicht wie Frau Boe eine Hafenrundfahrt macht, ist die Pontwert-Hafenzunge, also die Halbinsel zwischen Rheinorange und der Speditionsinsel.

Lüpertz Neptun Duisburg

Da steht man dann zwischen Rheinorange und Neptun und fragt sich, was der Künstler uns mit dieser Skulptur „Echo des Poseidon“ sagen möchte. Neptuns Attribute, wie der Dreizack fehlen oder die ihn begleitenden Nixen und Wassergötter fehlen. Nur der Standort erinnert an den alten Herrscher der Meere.

Wer astrologisch geschult ist, kann immerhin noch die Unerreichbarkeit des Neptun-Poseidon in Duisburg als Wesensmerkmal neptunischer Energie deuten, eine der Eigenschaften Neptuns ist es schließlich, sich fortwährend zu entziehen.