Erfreuliches Update bei Astroworx

Die App Astroworx ist inzwischen schon etwas länger auf dem Markt. Ende 2015 habe ich sie hier im Blog vorgestellt. Astroworx ist nicht nur für iPhones und iPads erhältlich, sondern auch für alle Android-Smartphones. Und seit dem letzten Update basieren die Berechnungen erfreulicherweise auf den Swiss Ephemeris vom Astrodienst.

Doch damit nicht genug, auch die Prognosemethoden sind erweitert worden. Während es bislang nur Transite und Solare gab, stehen nun auch Sekundärprogressionen und Direktionen zur Verfügung.

Astroworx Update

Bei den Direktionen kann man zwischen dem Sonnenbogen und dem aller anderen Planeten wählen. Beim Sonnenbogen wird der durchschnittliche Wert der täglichen Sonnenbewegung berechnet, der sogenannte Naibodbogen. Vermutlich wird die Berechnung der anderen Planetenbogen ähnlich gehandhabt, mich würde an dieser Stelle interessieren, wer Erfahrungen mit Mond- und Venusbergen usw. gesammelt hat?

Mit Graddirektionen habe ich persönlich noch nie über eine App oder eine Software gearbeitet. Um Planeten und Achsen 1 Grad pro Jahr vorwärts zu bewegen, reicht der geschulte Blick auf das Horoskop.

Im Astrowiki lässt sich nachlesen, dass arabische Astrologen dieses vereinfachte Verfahren genutzt haben und dass diese Methode ähnlich wie Hubers Alterspunkt oder der Siebener-Rhythmus der Münchner Rhythmenlehre zu den symbolischen Direktionen gezählt wird.

Mit diesen neuen Erweiterungen und den Swiss Ephemeris ist Astroworx die derzeit beste Astro-App auf dem Markt, was das Preis-Leitsungsverhältnis betrifft. Sämtliche Methoden für eine professionelle Deutung des Horoskops sind in der App enthalten, zum günstigen Preis von 9,99 Euro, während man für AstroGold 39,99 Euro auf den Tisch legen bzw. in den Appstore tragen muss.