Über den Entdecker von Chiron

Letztens jährte sich die Entdeckung des Asteroiden Chiron. Am 1. November vor 40 Jahren wurde er von Charles Thomas Kowall gesichtet, bekam seinen Namen. Und spielt heute für viele Astrologen eine wichtige Rolle bei der Deutung des Horoskops.

Chiron, der Zentaur

Was mich betrifft, so bin ich puristisch veranlagt und verzichte auf Chiron (und Lilith) im Horoskop. Die zehn Planeten von Sonne bis Pluto bieten genug Stoff, um ein Radix zu deuten. Natürlich werde ich als Astrologie-Lehrerin dennoch immer mal wieder gefragt, was Chiron bedeutet und gebe meinen Schüler*innen alle wichtigen Antworten.

Von Zeit zu Zeit forsche ich auch zu Chiron und jedes Mal erscheinen mir die allerersten Deutungen von Zane B. Stein schlüssig. Stein beschreibt Chiron als Außenseiter, als Maverick und begründet dies mit der extremen Umlaufbahn, die einerseits am Perihel in die Saturnbahn hineinragt und am sonnenfernsten Punkt den Uranus erreicht.

Chiron ist ein also ein Exzentriker, wie Pluto und Mars, deren Umlaufbahnen ebenfalls stark elliptisch sind. Als innere Person versucht er, die irdische Wirklichkeit mit den unfassbaren Dimensionen jenseits von Saturn zu verbinden – und wohlmöglich führt die Kluft zwischen Visionen und einer Alltagsrealität zu diesem großen Schmerz, der Chiron in den gängigen Lehrbüchern zugeordnet wird.

Horoskop Charles T. Kowall

Charles T. Kowall, 8. November 1940, 5.20 Uhr (EST), Buffalo NY, USA
Datenquelle. Astrodatabank

Sein Entdecker Charles T. Kowall hat Chiron direkt am MC – und zwar minutengenau, sofern die Geburtszeit stimmt. In der Astrodatabank erhält sie ein C-Rating, sie ist also nicht gesichert. In jedem Fall aber hat Kowall eine Opposition von Merkur und Uranus. Die Sonne hingegen steht gegenüber von Saturn und Jupiter in Konjunktion.

Kowall war schon als Teenager begeistert von der Astronomie. Bereits mit zehn Jahren baute er sich ein Teleskop, um den nächtlichen Sternenhimmel zu beobachten. Sein Merkur, der übrigens retrograd ist, bildet neben der Opposition zu Uranus ein Sextil zu Neptun. Da wundert es nicht, dass Kowall sein Leben der Erforschung des Weltalls gewidmet hat.

Später in den 90ern schrieb er Computer-Programme für eine Space Mission und er war der erste, der die Bilder des Hubble-Teleskops zu sehen bekam. Drei Jahre nach der Entdeckung Chirons gelang ihm übrigens ein weiterer Coup. Er konnte nachweisen, dass Galileo Galilei bereits 1612 und 1613 mit seinem Teleskop Neptun gesichtet hatte.

Leider starb Charles T. Kowall bereits 2011. Wir gratulieren ihm dennoch heute herzlich zum Geburtstag und schicken im die besten Wünsche hinauf in den Himmel, ins weite All oder wo auch immer sich seine unsterbliche Seele aufhält.

P.S. das Kunstwerk zeigt einen Bildausschnitt aus einem Ölgemälde von Pompeo Batoni aus dem Jahr 1770.