Anmerkungen zu Saturn-Pluto

Im Januar 2020 treffen sich Saturn und Pluto auf 22°46` im Steinbock. Um zu verstehen, was diese beiden Planeten des Wandels uns erzählen möchten, ist es sinnvoll, zurück zu schauen. Das geschah bereits zweimal in Tagesseminaren zu Saturn und Pluto.

Die letzte Konjunktion der beiden Giganten im Steinbock im Jahr 1518 wurde untersucht, wir haben die Parallelen zur heutigen Zeit diskutiert und an Teilnehmerhoroskopen die Auswirkungen von Saturn und Pluto in den Häusern und in Aspekten zu Planeten gedeutet.

Neben dem Horoskop von Désirée Nosbusch, das im Seminar als Fallbeispiel diente und über das ich letztens ein paar Sätze schrieb, fand ich ein weiteres Horoskop, das ein Licht auf die Aufgaben der nahenden Saturn-Pluto-Konjunktion wirft.

Es ist das Horoskop der Machtübernahme Hitlers am 30. Januar 1933 morgens um 11 Uhr in Berlin. Zu dieser Stunde ernannte Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler.

Hitlers Machtübernahme, 30. Januar 1933, 11.00 Uhr (MEZ), Berlin, D
Datenquelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung…

Heute 87 Jahre später steht Pluto genau gegenüber seiner Stellung im Horoskop der Machtübernahme, nämlich auf 21° 59` im Zeichen Krebs. Im Radix des 30. Januar 1933 steht er zudem direkt am IC auf 21° 02` Krebs.

Der Aszendent steht in jedem Fall im Stier, um 11 Uhr auf 19° 46`. Die Venus als Herrscherin des Stiers steht gradgenau gegenüber von Pluto auf 19° 58` im Steinbock am MC. Gemeinsam bilden die beiden mit Uranus auf 19° 53` ein T-Quadrat.

Die Tatsache, dass es nach exakt 86 Jahren und 324 Tagen zu einer Opposition von Pluto zu Pluto kommt, ist bemerkenswert. Denn Pluto braucht ja 248 Jahre für seine Umlaufbahn. Und wäre diese Bahn kreisrund, käme Pluto erst nach 124 Jahren in die Oppositionsstellung.

Da Plutos Bahn aber extrem elliptisch ist, ist er seit seiner Entdeckung 1931 in deinem Drittel der Zeit durch die Hälfte des Tierkreises gelaufen. Für die zweite Hälfte Zeichen vom Wassermann bis zum Löwen wiederum wird er über 160 Jahre brauchen. Am schnellsten lief er durch sein eigenes Zeichen Skorpion, nämlich rund 11 Jahre. Im Stier hingegen verweilt er über 31 Jahre.

Wenn nun Pluto auf seiner Wanderung durch das Zeichen Steinbock genau gegenüber von Pluto im Horoskop der Machtübernahme steht, können die alten Geister wieder aufsteigen. Damit ist gemeint, dass die Generation unserer Eltern ein Grauen erlebt hat, in vielfältigster Gestalt, über das nach 1945 geschwiegen wurde. Dazu gehören die Verfolgung und Vernichtung der Juden und anderer Gruppen, die zu Außenseitern erklärt wurden, dazu gehören aber auch die vielen Opfern des zweiten Weltkrieges.

Das Schweigen und Verschweigen in der Nachkriegszeit und in den Jahren des Wirtschaftswunders geht mit dem Verdrängen der Traumata einher, die in der Seele weiterwirken. In den Büchern von Sabine Bode Kriegskinder und Kriegsenkel erzählen Menschen ihre Lebensgeschichte, an der deutlich wird, wie die Kriegszeit in uns allen nachwirkt.

Es kann hilfreich sein, sich mit der Geschichte der eigenen Familie und der Vorfahren auseinanderzusetzen und sich die Frage zu stellen, wie das Leben in den Familien in der Nachkriegszeit und in den fünfziger, sechziger Jahren ausgesehen hat. Den Traumata der Eltern und Großeltern nachzuspüren und sich die Frage zu stellen, wie dieses psychische Erbe an die Oberfläche drängt, denn dazu bietet die anstehende Saturn-Pluto-Konjunktion jede Menge Möglichkeiten.

In den nächsten Tagen feiern wir die Wintersonnenwende und die sich anschließenden Raunächte. Vielleicht ist es eine gute Zeit, um nach innen zu gehen und sich an die eigenen Wurzeln zu erinnern.

Astrologos verschickt am Sonntag noch einmal einen Newsletter, zu dem Sie sich hier anmelden können. Dann beginnt die Winterpause bis zum Fest der heiligen drei Könige am 6. Januar 2020.