Steinbock und Ziegenfisch

Zwischen Hoffen und Bangen und dem schlingernden Pandemiekurs der Politiker sitzt die Astroszene im Home-Office fest, gibt Seminare via Zoom, Skype oder MS Teams, schreibt Artikel und Bücher oder forscht und liest.

Ich habe auf den Tag genau vor 20 Wochen mein letztes Präsenz-Seminar abgehalten und warte – wie soviel Menschen – sehnsüchtig auf ein Ende der Corona-Maßnahmen. Bis es soweit ist, nutze ich die Zeit, um meine Kenntnisse der klassischen Astrologie und der Astrologie-Geschichte zu vertiefen. Bei den Recherchen zu einem Artikel für den Astrokalender 2022 bin ich in den letzten Tagen auf den Ziegenfisch gestoßen.

So hieß das Zeichen Steinbock bei den Sumerern und noch im Mittelalter finden wir den Ziegenfisch als Sternbild auf vielen Himmelskarten. Aus unserer heutigen Perspektive erscheint die Kombination des ehrgeizigen Steinbocks mit den weltfremden Fischen kaum nachvollziehbar. Der Name ist schnell erklärt: Immer, wenn das zehnte Zeichen im alten Zweistromland auf der Ekliptik erschien, konnte man im Meer Schwärme von Ziegenfischen fangen.

Doch besteht auch ein innerer Zusammenhang zwischen Steinbock und Fische, den beiden Zeichen, die im Tierkreis vor und hinter dem Wassermann zu finden sind. Der Mythos berichtet, dass Ziegengott Pan auf der Flucht vor einem Ungeheuer ins Meer springt und ein Fisch werden wollte. Das ist ihm aber nur zur Hälfte gelungen.

Das Monster, vor dem Pan und andere Götter fliehen und sich in Tiere verwandeln, ist Typhon. Er ist der Gott des Sturms und Vater der gefährlichen und warmen Winde. Damit sind wahrscheinlich die Wirbelstürme gemeint, die sich auf dem Meer bilden und großes Unheil anrichten können. Wer diese Geschichte symbolisch liest, versteht sofort, dass ein Beharrungsvermögen des Steinbocks in gefährlichen Situationen nicht immer hilfreich ist.

Denn die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Wassers und insbesondere des Fische-Zeichens kann vor Gefahren schützen. Stephen Arroyo zitiert in seinem Buch über die vier Elemente einen chinesischen Gelehrten des 11. Jahrhunderts wie folgt: Wasser gibt Hindernissen nach, doch seine Demut täuscht, denn keine Macht kann verhindern, dass es seinem vorbestimmten Lauf zum Meere folgt. Wasser erobert durch Nachgeben, es greift nie an, aber gewinnt immer die letzte Schlacht.

Ein letztes Bonmot zu Steinbock und Fische: Johann Gottfried Galle ist der Entdecker Neptuns. Er sichtete den neuen Planeten am 23. September 1846 in der Nähe des hellsten Sterns im Steinbock. Das ist Deneb Algedi, die Übersetzung des arabischen Namens lautet Schwanz des Ziegenböckchens.