Astrokalender 2022

Der Astrokalender „Sternenlichtes 2022“ ist da und kann beim Amazon für die Astrologie-Szene, nämlich bei Astronova bestellt werden. Wie jedes Jahr hat der Kalender auch dieses Mal wieder einen inhaltlichen Schwerpunkt. Es sind die 12 Tierkreiszeichen in ihrer Abfolge.

Die innere Logik und Ordnung des Tierkreises und die schrittweise Entwicklung, die sich in den 12 Zeichen widerspiegelt, steht im Mittelpunkt. Dazu gibt es jeden Monat einen kleinen Artikel. Außerdem – und das ist für viele der eigentliche Wert des Kalenders – lassen sich für jeden Tag die Aspekte der Planeten auf einen Blick ablesen, zusätzlich zur Tages-Ephemeride für jeden Planeten.

Ich durfte auch dieses Mal einen Artikel beisteuern und habe über die geschichtliche Entwicklung des Tierkreises geschrieben. Es hat ein paar Jahrhunderte gedauert, bis unsere astrologischen Vorfahren, die Babylonier und Sumerer, die Ägypter und die alten Grieche den Tierkreis als eine Mess-Skala für die Bewegungen der Planeten am Himmel festsetzten.

Der englische Astrologie Robert Powell hat zu diesem Thema eine Doktorarbeit verfasst und bis heute existieren unterschiedliche Meinungen über diese frühen Entwicklungen der Sternenkunde. Mein Artikel bezieht sich übrigens auf ein Buch von Zoltan Szabó „Astrologie der Wandlung“.

Leider habe ich diesen Kollegen nie persönlich kennengelernt, aber von Elvira Grübel, die in Konstanz lebt, erfuhr ich, dass er Anfang September im Alter von 76 Jahren verstorben ist und früher gemeinsam mit Friedel Roggenbuck öfter an einem Astro-Stammtisch in Überlingen teilgenommen hat. Möge er in Frieden ruhen. Mein herzliches Beileid gilt seiner Frau und seiner Familie.