Astrologische Jahresvorschau für 2015

Wie jedes Jahr findet im Januar am Astrologie-Zentrum Bochum ein Themenabend zu den astrologischen Konstellationen für das neue Jahr statt. 2015 ist das letzte der acht Krisenjahre seit 2008, das Jahr, in dem Pluto ins Zeichen Steinbock wechselte und die weltweite Finanzkrise einen kleinen Vorgeschmack auf anstehende und tiefgreifende Veränderungen lieferte.

Dieser Artikel listet nun in Kurzform die wichtigsten astrologischen Konstellationen für das Jahr 2015 auf und beschreibt die Herausforderungen, teils für das Kollektiv und teils auf den einzelnen Menschen bezogen. Mögen diese Deutungen Sie auf Ihrem Weg durch das Jahr unterstützen und hilfreich begleiten!

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie die Rhythmen der Planeten in Ihrem persönlichen Horoskop wirken, können Sie gerne eine Jahresberatung buchen. Alle Informationen zur astrologischen Beratung finden Sie gleich nebenan.

Das siebte und letzte Pluto-Uranus-Quadrat

Der Jahresbeginn 2015 steht ganz unter dem Einfluss dieser beiden Planeten, die Mitte Dezember 2014 ihr sechstes von sieben Quadraten gebildet haben. Dieses Quadrat ist seit 2012 wirksam und sorgt weltweit für enormem Druck und weitreichende Umwälzungen. Dabei sind Menschen (und Projekte) mit Planeten oder Hauptachsen auf dem kardinalen Kreuz besonders betroffen, nämlich im Bereich von 8 bis 15 Grad Widder/Krebs/Waage und Steinbock.

Bis zum 17. März 2015, wenn das letzte Quadrat auf 15° 18` stattfindet, bleiben die beiden Planeten im Orbis von rund ein Grad in dieser spannungsreichen Konstellation. Insofern wird uns der Winter 2015 bis Frühlingsbeginn nochmal in aller Deutlichkeit die Themen und Fragestellungen dieser Konstellation servieren.

Pluto als das Stirb- und Werdeprinzip im Steinbock zerstört(e) alte Sicherheiten, stellt Strukturen in Frage und erschüttert Fundamente. Er macht verborgene Zwänge sichtbar und ist im höchsten Maße verbindlich. Im Saturn-Zeichen Steinbock zwingt er uns, die eigene Veranwortung wahrzunehmen – und er lehrt uns, dies auf angemessene Art und Weise zu tun. Und während Pluto in die Tiefen hinabsteigt, um emotionale Verstrickungen zu verstehen und zu er-lösen, möchte Uranus frei sein, frei wie ein Vogel in den Lüften! Es ist die Aufgabe des Uranus, unsere persönliche Freiheit zu wahren und darauf zu achten, dass wir nicht in festen Gewohnheiten erstarren. Im Widder sorgt er allerdings immer wieder für heftige und unkontrollierte Befreiungsschläge, vor allem wenn der Druck von Pluto zu groß wird.

Das letzte der sieben Quadrate am 17. März beendet diesen Spannungsaspekt. Interessant ist hier die Tatsache, dass Saturn als Herrscher des Steinbocks, der bei den ersten sechs Quadraten zuerst in der Waage und dann im Skorpion stand, sich aktuell im Schützen befindet.

Saturn in Schütze

Denn Saturn ist am 23. Dezember 2014, also noch im alten Jahr, ins Zeichen Schütze gewechselt. Er wandert zwar im Sommer 2015 von Juni bis September noch einmal zurück in den Skorpion. Dennoch kündigt sich mit diesem Eintritt von Saturn in den durchweg optimistisch denkenden Schützen eine Wende zum Positiven an.

Die Schwere des Saturns, der uns im Skorpion in die Tiefe zog, wiegt zwar noch wie Blei, aber es wachsen ganz allmählich Flügel an den Füßen. Die düstere Stimmungslage eines Skorpion-Saturn wird nun aufgehellt, alles wird wieder etwas lichter und das Feuer des Schützen sorgt für Wärme. Fragen nach dem Sinn des Lebens rücken wieder vermehrt in den Vordergrund, Werte und Moral werden zum Thema.

Saturns Aspekte zu anderen Planeten in 2015

Am 3. August 2015 wird dann ein Quadrat von Jupiter zu Saturn exakt. Dieses Quadrat bestimmte die Zeitqualität im Herbst 2014, wurde seinerzeit jedoch nicht exakt. Im Astroblog Neptunwelten habe ich dazu einen kleinen Beitrag geschrieben.

Anfang August 2015 befindet sich Saturn auf den letzten Metern im Skorpion. Er wird Mitte September dieses Zeichen endgültig verlassen und erst 2042 wieder in den Skorpion eintreten. Gleichzeitig steht Jupiter im Löwen mit der rückläufigen Venus zusammen. Diese Konstellation gilt als Glücksbringer schlechthin, da Jupiter in der traditionellen Astrologie das große und Venus das kleine Glück verkörpert. Aber Vorsicht ist geboten: Denn Skorpion-Saturn funktioniert hier als Bremse und wird dafür sorgen, dass niemand über die Stränge schlägt. Und überall da, wo Menschen der Hybris anheimfallen oder zu übermütig werden, dürfte das Schicksal für den entsprechenden Dämpfer sorgen.

Das Saturn-Neptun-Quadrat

Dieses Quadrat wird zwar erst Ende des Jahres zum ersten Mal exakt, nämlich am 26. November 2015. Doch bereits mit dem Eintritt von Saturn ins Zeichen Schütze am 23. Dezember wurde Neptun, seit 2012 in seinem eigenen Zeichen Fische, unter Spannung gesetzt. Saturn und Neptun sind äußerst gegensätzliche Kräfte. Denn während Saturn Sicherheit und Stabilität sucht, fördert Neptun alle möglichen Auflösungsprozesse. Er sorgt für Unsicherheit, für Täuschungen und Enttäuschungen.

Horoskop Saturn-Neptun-Quadrat 2015
Saturn-Neptun-Quadrat, 26. November 2015, 13.19 Uhr (MEZ), Bochum, D
Datenquelle: Astrokalender Sternenlichter

Mona Riegger deutet diese Konstellation im Onlinemagazin Sternwelten folgendermaßen: „In Politik und Weltgeschehen dürfte es auch diesmal nicht an spektakulären Enthüllungen mangeln. Offensichtliches oder verdecktes Fehlverhalten, Lug, Trug und Allmachtswahn haben unter Saturn/Neptun wenig Chancen auf Fortbestand. Das Verschanzen hinter einer Mauer der Unangreifbarkeit (Saturn) funktioniert mit Neptun nicht mehr. Er symbolisiert stattdessen das Grenzenlose, Ganzheitliche, alles miteinander Verbundene. In Neptuns Welt gibt es keine Hierarchien, kein oben oder unten, kein besser oder schlechter, kein arm oder reich. Es gibt auch keine „Ausländer“ und „Illegale“, denn wo es keine Grenzen gibt, ist jedes Lebewesen frei und kann gehen wohin es will. “

Man darf also gespannt sein, wie etwa die Situation der Flüchtlinge aus den Krisenländern der Erde Ende des Jahres aussehen wird und ob Europa angesichts des Elends seine Grenzen weiter geschlossen hält?

Auf einer persönlichen Ebene wird dieses Quadrat uns alle auffordern, Farbe zu bekennen und für Ideale einzustehen. Es gilt das Bedürfnis nach Verbunden-Sein ernst zu nehmen und diese Gefühle nicht nur in der Meditation zu erleben, sondern sie auch im Alltag ganz praktisch und konkret umzusetzen. Dafür kann es notwendig sein, neue Wege mit vielen Unsicherheiten auszuprobieren, ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Jupiter in der Jungfrau

Am 11. August 2015 verlässt Jupiter das königliche Zeichen Löwe und wechselt ins Erdzeichen Jungfrau. Die Expansionsbestrebungen des Jupiter erhalten hier einen weiteren Dämpfer. Jupiter bleibt bis 9. September 2016 in der Jungfrau. Ernährungs- und Gesundheitsfragen können nun in den Vordergrund rücken. Das Modewort Nachhaltigkeit und damit verbundene Haltung, Ressourcen zu schonen wird einen weiteren Populäritäts-Schub erfahren.

Allerdings fordert Jupiter in der Jungfrau, dass man nachhaltig Gutes tut, ohne dieses immer gleich an die große Glocke zu hängen. Denn Bescheidenheit ist wahre Größe und eine der Kern-Kompetenzen im „dienenden“ Zeichen Jungfrau. Und vielleicht beginnen wir unter Jungfrau-Jupiter tatsächlich, das Glück in den kleinen Dingen des Alltags suchen.

Ceres-Demeter und Bacchus

Für viele Menschen wird es mit Saturn in Schütze und Jungfrau-Jupiter darum gehen, den Traum von einem besseren und sinnerfüllten Lebens weiter zu verfolgen. Bekanntlich gibt es ja auch ein Leben vor dem Tod und die dazu passende Frage lautet: Wie lässt sich Lebenszeit sinnvoll nutzen? Stress und Burnout-Symptome in einer immer hektischeren und Konkurrenz-fördernden Arbeitswelt zwingen zum Umdenken. Viele Menschen sind auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht von Arbeit und Freizeit.

Doch diese Veränderungen brauchen ihre Zeit, in der zweiten Jahreshälfte kommt man langsam und zumeist nur in kleinen Schritten vorwärts. Das Glück des Tüchtigen ist aber sicherlich denen gewiss, die unbeirrt ihre Wege gehen und Visionen einer humaneren Arbeitswelt in konkrete Projekte umsetzen möchten.

Jupiters Aspekte zu anderen Planeten

Da Jupiter sich mehr als die Hälfte des Jahres im Löwen befindet und dort mit einem mehr oder weniger großen Orbis das Trigon zu Uranus bildet (wirksam von Anfang des Jahres bis Mitte Juli, exakt am 3. März und am 22. Juni) und zudem im Sommer eine zweifache Konjunktion mit der Venus (1. Juli und 4. August und am 25. Oktober noch einmal im Zeichen Jungfrau), kann man wohl zu Recht von einem Jupiterjahr 2015 sprechen.

Und wer unter Einfluss von Jupiter/Uranus oder Jupiter/Venus in den Feuerzeichen Widder steht, dem gelingt in den Monaten März und Juni vieles wie von selbst. Man fühlt sich beschwingt und vielleicht sogar zu Großem berufen. Jedoch muss man bei allen hochfliegenden Plänen immer den Saturn im Blick behalten, der als Herrscher des Schützen Jupiter immer wieder ausbremsen wird. Saturn sorgt dafür, dass die Bäume langsam in den Himmel wachsen, so wie Bäume und nahezu alle Pflanzen in der Natur eben wachsen. Zwar langsam, aber stetig und oft unmerkbar!

Jupiter und Saturn im Verbund fordern uns deutlich auf, Verantwortung zu übernehmen und unsere Visionen tagtäglich in kleinen Schritten konkret umzusetzen. Ganz sicher sollen uns mit Schütze-Saturn neue Flügel wachsen. Und wir sollen über uns hinauswachsen, aber ohne diesen Größenwahn, der Jupiter im Löwen oft begleitet.

Venus wird retrograd

In 2015 wird nach 18 Monaten im Vorwärtsgang die Venus den Rückwärtsgang einschalten, und zwar in der Zeit vom 25. Juli bis 6. September 2015. Sie wird zunächst Anfang Jungfrau stationär, aber der größte Teil ihrer Retrophase spielt sich im Zeichen Löwe ab. Immer wieder lässt sich beobachten, dass in Zeiten von Rückläufigkeit vergangene Themen erneut auf den Tisch kommen und da Venus als Göttin der Liebe für unsere Beziehungen und vor allem unsere Liebesbeziehungen steht, melden sich oftmals ehemalige Liebhaber und Exfreundinnen. Bei der letzten Retrophase der Venus Anfang 2014 fand eine Freundin von mir Liebesbriefe aus ihrer Jugendzeit auf dem Dachboden wieder.

Das Pentagramm und die Venus

Um die Rückläufikeit der Venus und andere Planeten visuell nachzuvollziehen, empfehle ich die Software „Signatur der Sphären“ von Hartmut Warm. Mit diesem Programm für den PC lassen sich die Bewegungen der Planeten grafisch darstellen und die Harmonien der kosmischen Gesetz werden sichtbar. So bildet die Venus mit ihren Retrophasen ein regelmäßiges Fünfeck im Tierkreis, also ein Pentagramm, das in der Natur häufig vorkommt und als geometrische Figur die Maße des goldenen Schnitts in sich vereint.

Die Rückläufigkeitsphasen des Merkur

Merkur wird für gewöhnlich dreimal im Jahr für 21 Tage rückläufig. Die Retrophasen des Merkur in 2015 sind:

  • vom 21. Januar bis 11. Februar 2015
  • vom 19. Mai bis 12. Juni
 2015 und
  • vom 19. September bis 9. Oktober 2015

 
Einer alten stundenastrologischen Regel zufolge sollte man in diesen Zeiträumen keine Verträge abschließen, da die Gefahr besteht, das Kleingedruckte nicht gründlich genug zu lesen oder lückenhafte Verträge abzuschließen.

Da Merkur der schnellste Planet ist (vom Mond einmal abgesehen, der ja, wie wir alle wissen, gar kein Planet ist, der sprachlichen Einfachheit halber aber trotzdem – ebenso wie die Sonne – als Planet bezeichnet wird) und unserem leicht ablenkbaren Intellekt entspricht, liegen Fehler in der Natur der Sache, zumal wir heutzutage täglich mit Informationen überschwemmt werden.

Insofern sind die Phasen mit Retro-Merkur hilfreich, um einfach mal zu schweigen und still zu werden, sich eine gewisse Dosis Merkurabstinenz zu verordnen. Außerdem sind Merkur-Retro-Phasen wunderbar geeignet, Vorhaben zu überdenken, Liegengebliebenes zu erledigen oder alte Texte zu überarbeiten. Und für die Nerds unter uns ist Retromerkur die beste Gelegenheit, Code- und Programmierfehler zu finden.

Abbildungsnachweise:

Das erste Gemälde ist eine sehr eigenwillige Darstellung des Saturn-Chronos von Laurent de la Hyre, das Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert trägt den Titel „Tanz zur Musik der Zeit“. Im Astroblog schrieb ich bereits vor einem knappen Jahr über dieses Bild.

Das zweite Bild ist ein Fresko in einer italienischen Villa, nämlich der Villa Barbaro in Venetien. Paolo Veronese zeigt hier Ceres und Bacchus oder auf griechisch Demeter und Dionysus. Astrologisch gesehen entspricht Ceres/Demeter als Erdgöttin dem Jungfrau-Prinzip, während der Gott des Weins für das gegenüberliegende Zeichen Fische zuständig ist. Ich habe diese Abbildung auch deshalb gewählt, weil ich die Opposition von Jupiter und Neptun, die am 17. September exakt wird, nicht ausgedeutet habe.

Die grafischen Darstellungen zum goldenen Schnitt und zum Pentagramm habe ich dem Buch „Die Kraft der Grenzen“ entnommen, es ist 1987 im Trikont-Verlag erschienen und handelt von den harmonischen Proportionen und Natur, Kunst und Architektur, der Autor ist György Doczi.