Die Reise zum geheimnisvollen Merkur

Wer hätte das gedacht: Merkur ist für die Wissenschaft der geheimnisvollste Planeten. Er ist schwerer zu erreichen als Pluto. Als sonnennächster Planet ist er sehr heiß, über 450 Grad beträgt die Temperatur auf seiner Oberfläche.

Technische Geräte, die ihn aus der Nähe fotografieren wollen, müssen deshalb extrem hitzebeständig sein. Außerdem ist es wegen der Nähe Merkurs zur Sonne nicht möglich, den kleinen Planeten auf direktem Wege zu erreichen. Es müssen sogenannte swing-by-Manöver durchgeführt werden.

Die Sonde mit dem Namen BepiColombo nähert sich deshalb ihrem Ziel in elliptischen Bahnen und wird zunächst zur Sonne und dann einmal dicht an der Erde, zweimal an der Venus und ab 2021 sechsmal direkt an Merkur vorbeifliegen. Auf den Seiten der ESA kann man sich dazu ein Video angucken.

Im Dezember 2025 werden die Geräte an Bord von BepiColombo dann endlich neue Informationen zur Erde senden können, vorausgesetzt alle schwierigen Reiseabschnitte funktionieren so wie geplant.

Startpunkt für diese aufwändige Mission ist der Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana. In den frühen Morgenstunden des 20. Oktober wird eine Ariane-5-Trägerrakete um 3.45 Uhr unserer Zeit abheben und sich auf den weiten Weg machen.

Mission Merkur, 19. Oktober 2018, 22.45 Uhr (BZT), Kourou, Französisch-Guayana
Datenquelle: Homepage der European Space Agency (ESA)

Update zur Startzeit vom 20.10. 2018
Wie die FAZ heute morgen berichtet, fand der Start um 22.35 Uhr statt. Der Aszendent bleibt im Zeichen Krebs und rückt von 3 Grad 57 Minuten auf 1 Grad 39 Minuten. Das MC steht nun allerdings nicht mehr bei 2 Grad 15 im Widder, sondern auf 29 Grad 31 in den Fischen.

Merkur selbst befindet sich im Abflughoroskop auf 15 Grad Skorpion, hat also soeben die Via Combusta verlassen. Die Via Combusta, wortwörtlich verbrannte Straße, erstreckt sich von 15 Grad Waage bis 15 Grad Skorpion und galt in der Antike als gefährlichster Teil des Tierkreises, weil sich dort viele als ungünstig geltende Fixsterne befinden. Eine Ausnahme bilden der 23. und der 24. Grad in der Waage.

Das werte ich als gutes Omen für Merkur, der im fünften Haus in den Mittelpunkt rückt und zum Starplaneten wird. Glücklicherweise hat er außerdem das Quadrat zu Mars gerade hinter sich gelassen und wird am 29. November bei 27 Grad Skorpion auf Jupiter treffen. Hoffen wir also, dass die weite Reise zum geheimnisvollen Merkur gelingt, auch wenn der Mond als Herrscher des Aszendenten im Zeichen Fische seine Konjunktion mit Neptun auf 14 Grad Fische noch bilden muss.

Im Dezember 2025 werden wir möglicherweise erneut feststellen, dass die Wissenschaft zu Erkenntnissen kommt, die unsere Ahnen vor über 2000 Jahren intuitiv erfasst und in Form von Mythen niedergeschrieben haben.

P.S. Was mich persönlich wundert: dass es heutzutage möglich ist, eine Raumsonde in elliptischen Bahnen sieben lange Jahre zum Merkur fliegen zu lassen, während der DPD-Bote es seit einer Woche nicht schafft, ein Paket mit den Astrologos-Flyern für 2019 an die richtige Anschrift zu liefern.

Bildquelle: Wikipedia

Pluto-Transite oder wie sich Robert Hand einmal irrte

Plutos Transite dauern lange, wie ich in meinem letzten Beitrag schrieb. Doch in früheren Generationen dauerten sie noch sehr viel länger als in der Generation meiner Eltern (1922 und 1923 mit Pluto in Krebs geboren), ihrer Kinder und Enkelkinder.
Plutos extrem elliptische Umlaufbahn bewirkt, dass er 31.4 Jahre im Zeichen Stier unterwegs ist, während er von 1984 bis 1995 sein eigenes Zeichen Skorpion in rund 11 Jahren durcheilte. Für das Zeichen Zwillinge brauchte Pluto immerhin noch 30.8 Jahre, aktuell läuft er durch das Zeichen Steinbock und benötigt dafür 17 Jahre. Weiterlesen →

Stationärer Pluto und ein paar Ideen zu Pluto im Transit

Am 1. Oktober morgens um 4.03 Uhr hat Pluto seine Station bei 18 Grad und 45 Minuten im Zeichen Steinbock. Pluto ist ein Langsamläufer. Er braucht 248 Jahre, um einmal seine Runde durch den Tierkreis zu laufen.

Im Jahr 2018 bewegt er sich von 18 Grad 47 Minuten bis 20 Grad 34 Minuten, er ist also tatsächlich sehr langsam. Liz Greene setzt für Transite von Pluto einen Zeitraum von 10 Jahren an, vier Jahre, in denen sich ein Plutotransit ankündigt, zwei Jahre, in denen gemäß der Natur Plutos ein Abstieg in die Unterwelt nötig wird und vier Jahre, um sich von dieser einschneidenden Erfahrung zu erholen und den Stirb-und-Werde-Prozess, der mit Plutotransiten einhergeht, zu verarbeiten. Weiterlesen →

Astrologische Beratungen

In der vergangenen Woche hat mich eine Journalistin interviewt. Frau Grond stellte mir Fragen rund um die Astrologie-Ausbildung und wir hatten in der Folge ein anregendes Gespräch über astrologische Beratungen, über die Arbeit mit Menschen und die Liebe zu den Menschen. Das Interview wird in einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift Meridian erscheinen.

Was kann eine gute astrologische Beratung leisten? Kann die Astrologie Menschen helfen, ihre Probleme besser zu bewältigen? Und welche Art von Hilfe bieten beratende Astrologen? Natürlich ging es auch um die Frage, welche Inhalte in einer Astrologie-Ausbildung unterrichtet werden und ob Menschen, die eine Prüfung beim deutschen Astrologenverband (DAV) ablegen, besonders qualifiziert sind, astrologisch zu beraten? Weiterlesen →

Himmlische Gaben und Prüfungen

Benjamin Schiller hat eine Abhandlung über die zwölf Tierkreiszeichen geschrieben. Das Buch ist 2018 erschienen und bietet einen Schlüssel zu den zwölf Tierkreiszeichen. Es geht um zwölf Gaben, also um die Potenziale, aber auch um Herausforderungen und Aufgaben, die zwölf Prüfungen.

Im einleitenden Kapitel erklärt Benjamin Schiller Hintergründe und Grundlagen seiner Sichtweise. Ähnlich wie die Sonnenhelden der griechischen Mythologie, soll jedes Individuum die Gaben und Prüfungen als Wachstumsprozesse sehen. Denn das sonnenhafte Ich soll sich im Laufe des Leben allmählich formen, stabil werden und ein umfassendes Bewusstsein entwickeln. Weiterlesen →

Thomas Rings Astrologie-Buch von 1939

Die Werke von Thomas Ring, allen voran seine Astrologische Menschenkunde sind in der Astroszene bekannt, zählt Ring doch zu den großen deutschen Astrologen des 20. Jahrhunderts und Pionieren einer psychologischen Astrologie.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich letztens ein älteres Werk Thomas Rings geschenkt bekam, „Menschentypen und Bildern des Tierkreises gespiegelt“ ist der Titel. Weiterlesen →

Sterne auf dem Ruhrtalradweg

Anfang der Woche bin ich den Ruhrtalradweg von Winterberg bis Fröndenberg gefahren. Auf der ersten Etappe landete ich im Rosendorf Assinghausen, ca. 30 Kilometer hinter Winterberg. 
Dort ist ein Rosenkranzgarten, mit zwei kleinen Kapellen und einer Grotte, in der eine Mutter Gottes mit einem Kranz aus zehn goldenen Sternen steht.

In der ersten Kapelle finden sich Danksagungen an Maria, die Mutter von Jesus. In der zweiten kleineren Kapelle steht Jesus in der Ölbergszene vor dem Engel, der ihm den Kelch reichen möchte. Auch hier finden sich goldene Sterne in der blauen Kuppel. Weiterlesen →

Sternwarte am Insulaner – Berlin Schöneberg

Letztens habe ich in Berlin gearbeitet und eine Homepage gebaut. Für das Fotoshooting fuhren wir zum Südgelände [1], einem ehemaligen Eisenbahner-Standort in Schöneberg. Gegenüber vom Südgelände befindet sich die alte Sternwarte am Insulaner, die ich besucht habe.

Diese Sternwarte im alten Westberliner Stadtteil Schöneberg – an der Grenze zu Steglitz – ist auch unter dem Namen Wilhelm-Förster-Sternwarte bekannt. Sie wirkt wie so viele Sternwarten etwas veraltet Weiterlesen →

Sternwarten im Ruhrgebiet – Bochum

Die Sternwarte in Bochum wird gerne mit dem Planetarium in Bochum verwechselt. Während das Planetarium 1964 in Fußnähe zum Stadion des VfL Bochum  eröffnet wurde, ist die Sternwarte einige Jahre älter und liegt etwas außerhalb der Stadt.

Das Planetarium ist eine städtische Einrichtung und mit seiner Edelstahlkuppel ein echter Blickfang. Wir holen ihnen die Sterne vom Himmel, verspricht die Werbung und so bietet das Planetarium ein attraktives Programm. Dass die Teilnehmer*innen der Astrologie-Ausbildung gerne für einen gemeinsamen Ausflug ins Planetarium nutzen. Weiterlesen →

Sonne am Deszendenten

Die Stellung der Sonne am Deszendenten wird astrologisch grad- und minutengenau gemessen. In der klassischen Astrologie ist die Tatsache, ob das Horoskop ein Tages- oder Nachthoroskop ist, von entscheidender Bedeutung.

So fällt etwa die Berechnung vieler arabischer Punkte, zu denen auch der Glückspunkt zählt, unterschiedlich aus, je nachdem ob die Sonne über dem Horizont steht – oder unter dem Horizont. Im ersten Fall sprechen wir von einem Tageshoroskop, im zweiten Fall von einem Nachthoroskop. Weiterlesen →