Astrologische Beratungen

In der vergangenen Woche hat mich eine Journalistin interviewt. Frau Grond stellte mir Fragen rund um die Astrologie-Ausbildung und wir hatten in der Folge ein anregendes Gespräch über astrologische Beratungen, über die Arbeit mit Menschen und die Liebe zu den Menschen. Das Interview wird in einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift Meridian erscheinen.

Was kann eine gute astrologische Beratung leisten? Kann die Astrologie Menschen helfen, ihre Probleme besser zu bewältigen? Und welche Art von Hilfe bieten beratende Astrologen? Natürlich ging es auch um die Frage, welche Inhalte in einer Astrologie-Ausbildung unterrichtet werden und ob Menschen, die eine Prüfung beim deutschen Astrologenverband (DAV) ablegen, besonders qualifiziert sind, astrologisch zu beraten?

An dieser Stelle wurde unser Gespräch sehr aktuell. Denn seit rund anderthalb Jahren wird in einer Arbeitsgruppe darüber diskutiert, ob und wie die aktuelle Prüfungsordnung geändert werden kann, damit Beratungskompetenz einen größeren Stellenwert als bisher bekommt.

Ende September, wenn der Jahreskongress des DAV in Bad Kissingen stattfindet, wird auf der Mitgliederversammlung (der DAV ist ja ein eingetragener Verein mit allem, was dazu gehört) über verschiedene Änderungsanträge diskutiert und abgestimmt. Mich haben die vielen Gespräche und Diskussionen in der Arbeitsgruppe, die diesen Änderungsantrag stellen wird, sehr inspiriert. Und ich habe mir viele Gedanken zu den oben aufgezählten Fragen gemacht.

Eine der vielen Geschichten von Bertold Brecht über den Herrn Keuner finde ich sehr hilfreich, um als Astrologin mit einer offenen Haltung in jedes Beratungsgespräch zu gehen. Es ist die Geschichte über die Liebe, sie ist kurz, dennoch sehr lehrreich und deshalb zitiere ich sie.

Wenn Herr K. einen Menschen liebte

„Was tun Sie«, wurde Herr K. gefragt, „wenn Sie einen Menschen lieben?“ „Ich mache einen Entwurf von ihm«, sagte Herr K., „und sorge, daß er ihm ähnlich wird.“ „Wer? Der Entwurf?“ „Nein“, sagte Herr K., „Der Mensch.“

 
Im Vorfeld einer astrologischen Beratung machen wir uns mit Hilfe des Horoskops ein Bild von dem Menschen, der zu uns kommt und dem wir vielleicht zum ersten Mal im Leben begegnen. Doch was passiert, wenn dieser Mensch das Horoskop ganz anders lebt, als wir uns gedacht haben? Herrn Keuner macht uns mit seiner Vorgehensweise deutlich, dass es absurd ist, an einem Bild festzuhalten, wenn es der Wirklichkeit nicht entspricht.

Das bedeutet, dass wir uns eine gewisse Unsicherheit in jeder Beratungssituation erlauben dürfen. Für diejenigen, die gerade erst anfangen, anderen ihr Horoskop zu erklären, mag das eine große Hürde sein. Doch mit jeder Beratung wächst die Erfahrung, dass die Bilder der Astrologie tiefe Wahrheit und Erkenntnisse schenken, auch und gerade wenn wir uns dieses Moment von Verunsicherung erlauben.

Genau genommen ist die Unsicherheit ein Ausdruck von Souveränität, denn sie macht uns offen dafür, unsere Deutungskünste als ein Angebot zu verstehen – und nicht als alleinseligmachende Wahrheit oder gar als ein Diktat. Sie macht uns vorsichtig und vielleicht sogar demütig genug, dem Gegenüber auf Augenhöhe zu begegnen, auch wenn wir „Experten“ sind.

Ich weiß, dass ich nichts weiß. Diese Erkenntnis vom Sokrates wurde nicht ganz korrekt übersetzt, auch wenn sie zum geflügeltes Wort avancierte. Das zumindest lässt sich in der Wikipedia nachlesen. Stattdessen soll Sokrates gesagt haben: Ich weiß als Nicht-Wissender. Und das wiederum bedeutet, dass es im Umgang mit anderen Menschen klug ist, sich Zweifel zu erlauben und die eigenen Ansichten und Einstellungen immer wieder neu zu reflektieren.

P.S. das Foto zeigt die Göttin der Klugheit und Weisheit Pallas Athene. Ihr Wahrzeichen ist die Eule.

Himmlische Gaben und Prüfungen

Benjamin Schiller hat eine Abhandlung über die zwölf Tierkreiszeichen geschrieben. Das Buch ist 2018 erschienen und bietet einen Schlüssel zu den zwölf Tierkreiszeichen. Es geht um zwölf Gaben, also um die Potenziale, aber auch um Herausforderungen und Aufgaben, die zwölf Prüfungen.

Im einleitenden Kapitel erklärt Benjamin Schiller Hintergründe und Grundlagen seiner Sichtweise. Ähnlich wie die Sonnenhelden der griechischen Mythologie, soll jedes Individuum die Gaben und Prüfungen als Wachstumsprozesse sehen. Denn das sonnenhafte Ich soll sich im Laufe des Leben allmählich formen, stabil werden und ein umfassendes Bewusstsein entwickeln. Weiterlesen →

Thomas Rings Astrologie-Buch von 1939

Die Werke von Thomas Ring, allen voran seine Astrologische Menschenkunde sind in der Astroszene bekannt, zählt Ring doch zu den großen deutschen Astrologen des 20. Jahrhunderts und Pionieren einer psychologischen Astrologie.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich letztens ein älteres Werk Thomas Rings geschenkt bekam, „Menschentypen und Bildern des Tierkreises gespiegelt“ ist der Titel. Weiterlesen →

Sterne auf dem Ruhrtalradweg

Anfang der Woche bin ich den Ruhrtalradweg von Winterberg bis Fröndenberg gefahren. Auf der ersten Etappe landete ich im Rosendorf Assinghausen, ca. 30 Kilometer hinter Winterberg. 
Dort ist ein Rosenkranzgarten, mit zwei kleinen Kapellen und einer Grotte, in der eine Mutter Gottes mit einem Kranz aus zehn goldenen Sternen steht.

In der ersten Kapelle finden sich Danksagungen an Maria, die Mutter von Jesus. In der zweiten kleineren Kapelle steht Jesus in der Ölbergszene vor dem Engel, der ihm den Kelch reichen möchte. Auch hier finden sich goldene Sterne in der blauen Kuppel. Weiterlesen →

Sternwarte am Insulaner – Berlin Schöneberg

Letztens habe ich in Berlin gearbeitet und eine Homepage gebaut. Für das Fotoshooting fuhren wir zum Südgelände [1], einem ehemaligen Eisenbahner-Standort in Schöneberg. Gegenüber vom Südgelände befindet sich die alte Sternwarte am Insulaner, die ich besucht habe.

Diese Sternwarte im alten Westberliner Stadtteil Schöneberg – an der Grenze zu Steglitz – ist auch unter dem Namen Wilhelm-Förster-Sternwarte bekannt. Sie wirkt wie so viele Sternwarten etwas veraltet Weiterlesen →

Sternwarten im Ruhrgebiet – Bochum

Die Sternwarte in Bochum wird gerne mit dem Planetarium in Bochum verwechselt. Während das Planetarium 1964 in Fußnähe zum Stadion des VfL Bochum  eröffnet wurde, ist die Sternwarte einige Jahre älter und liegt etwas außerhalb der Stadt.

Das Planetarium ist eine städtische Einrichtung und mit seiner Edelstahlkuppel ein echter Blickfang. Wir holen ihnen die Sterne vom Himmel, verspricht die Werbung und so bietet das Planetarium ein attraktives Programm. Dass die Teilnehmer*innen der Astrologie-Ausbildung gerne für einen gemeinsamen Ausflug ins Planetarium nutzen. Weiterlesen →

Sonne am Deszendenten

Die Stellung der Sonne am Deszendenten wird astrologisch grad- und minutengenau gemessen. In der klassischen Astrologie ist die Tatsache, ob das Horoskop ein Tages- oder Nachthoroskop ist, von entscheidender Bedeutung.

So fällt etwa die Berechnung vieler arabischer Punkte, zu denen auch der Glückspunkt zählt, unterschiedlich aus, je nachdem ob die Sonne über dem Horizont steht – oder unter dem Horizont. Im ersten Fall sprechen wir von einem Tageshoroskop, im zweiten Fall von einem Nachthoroskop. Weiterlesen →

Gedanken und Fragen zum Skorpion-Vollmond

Mitten im Leben sind wir im Tod! So lautet der Beginn eines gregorianischen Chorals aus dem achten Jahrhundert. Die Stierzeit ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres ist. Alles wächst und blüht, die Natur zieht ihr schönstes Kleid an.

Doch all die Schönheit dauert nur kurze Zeit. Schneller als man gucken kann sind die Magnolien verblüht und auch die Kirschblüte ist schon wieder vorbei. Denn alles Irdische ist vergänglich und wenn zum Vollmond in der Stierzeit der Mond genau gegenüber der Sonne steht, werden wir jedes Jahr daran erinnert, dass Leben und Tod unauflösbar miteinander verbunden sind. Weiterlesen →

Die erste Astro-Krimödie ist erschienen

Vor rund zwei Jahren stellte mir meine Freundin Brenda alias Lotte Minck am Telefon folgende Frage: „Sag mal, könnte nicht eine Astrologin Morde mithilfe von Horoskopen aufklären?“. Ich antwortete: „Klar, warum nicht?“

Aus diesem Telefonat ist eine Zusammenarbeit entstanden. Brenda ist Buchautorin oder genauer gesagt Queen of Crimedy. Für ihre neue Krimödienreihe mit der Heldin Stella Albrecht Weiterlesen →

Merkur wird bald wieder rückläufig

Am 23. März beginnt Merkur seine nächste Rückläufigkeitsphase. Dass die Planeten bis auf Sonne und Mond überhaupt rückwärts laufen, ist der Tatsache geschuldet, dass wir Astrologen (und die Astronomen übrigens auch) die Bewegungen der Planeten aus der Perspektive der Erde beobachten.

Merkur-Götterbote

Letztes Wochenende habe ich auf dem Astrokongress in Lippstadt die Beziehung von Sonne und Merkur genauer beleuchtet. In einem dreistündigen Workshop Weiterlesen →