Stundenhoroskop mit Neptun in 1 und „Estoy perdido“

Estoy perdido ist spanisch und heißt soviel wie „Ich habe mich verlaufen“ oder wörtlich „Ich bin verloren gegangen“. Das ist mir während meines letzten Urlaubs im Dezember 2017 passiert.

Beginn der Wanderung, 7. Dezember 2017, 12.48 Uhr (GMT), Valle Gran Rey, E
Datenquelle: Mein Reisetagebuch

Ich wusste es aber schon vorher, dass ich mich verlaufen würde, denn ich hatte mir für den Beginn meiner Wanderung ein Stundenhoroskop gestellt. Der Plan war, mit dem Bus hoch in die Berge zu fahren und dort von der Ortschaft Arure über Las Hayas nach El Cercado zu wandern.

Um 12.48 Uhr verschloss ich die Tür zu meinem Apartment. Bei Mona Riegger kann man lernen, dass eine Reise (oder eine Wanderung) beginnt, wenn man das Haus verlässt und die Tür hinter sich zuzieht. Exakt für diesen Zeitpunkt wird das Stundenhoroskop erstellt.

Ich lief zur Haltestelle, die wenige Meter von meiner Urlaubswohnung entfernt lag. Der Bus, der nur dreimal am Tag fährt, kam pünktlich und während er langsam und gemächlich hoch in die Berge fuhr, erstellte ich mir mit AstroWorx das Horoskop für 12.48 Uhr.

Neptun in 1 und Neptun als (neuer) Herrscher des Aszendenten repräsentieren mich und mein Vorhaben. Eine längere Reise ins Unbekannte hätte ich unter dieser Konstellation sicher nicht angetreten, denn stundenastrologisch gelten Neptun oder Saturn im ersten Haus als ungünstige Reisekonstellationen. Denn das erste Haus steht in diesem Fall für die Person, die eine Reise antritt und gleichzeitig für die Reise selbst.

Unter Saturn im ersten Haus kommt es üblicherweise zu Verzögerungen. Das kann ein Stau auf der Autobahn sein oder eine Reise, die eben sehr lange dauert, so wie es mir vor einigen Jahren passierte, als ich unter Saturn in 1 mit dem Zug – oder genauer gesagt mit mehreren Zügen – von Bochum ins holländische Middelburg auf Zeeland fuhr und fast sieben Stunden unterwegs war.

Mit Neptun im ersten Haus liegt es auf der Hand, dass unerklärliche und verwirrende Phänomene die Reise und den Reisenden begleiten. Natürlich könnte ein Neptun im ersten Haus auch eine spirituelle Reise anzeigen, etwa eine Pilger-Wanderung auf dem Jakobsweg.

Mein Ziel war es aber, in der Stille der Berge die schöne Landschaft zu genießen. Ich hatte keinerlei Ambitionen unterwegs zur Erleuchtung zu gelangen und rechnete damit, dass ich mich verlaufen würde. Und ich war gespannt, wie es passieren würde. Denn da ich diesen Weg in den vergangenen Jahren bereits mehrfach gelaufen war, hatte ich keine Angst oder Panik.

Unterwegs nach ein paar Kilometern stellte ich fest, dass zwei Wanderer offensichtlich die gleiche Route wie ich gewählt hatten. Wir waren uns bereits im Bus begegnet und sie liefen nun ein paar hundert Meter vor mir her, da ich zunächst im Ort Arure noch eine kleine Kirche besucht hatte.

Selbstverständlich ging ich davon aus, dass die beiden den Weg kannten – und so kam es, dass wir gemeinsam in die Irre liefen, denn wir hatten nacheinander eine etwas versteckte Abzweigung verpasst. Die beiden Männer, weil sie offensichtlich den Weg gar nicht kannten – und ich, weil ich mich „blind“ vertrauend auf andere Menschen verlassen hatte.

Glücklicherweise begegnete uns ein Bauer, der gerade seine entflohenen Ziegen wieder einsammelte. Wild gestikulierend und in einem irre schnellen Spanisch (rückläufiger Merkur in Schütze als Herr von Haus 7) erklärte er mir und den beiden Männern, dass wir vom Weg abgekommen waren. Also lief ich wieder einen Kilometer zurück und war zufrieden, wie sich Neptun im ersten Haus gezeigt hatte.

Der Rest der Wanderung verlief ohne weitere Zwischenfälle. In El Cercado angekommen blieb noch genügend Zeit für einen cafe con leche, um dann mit dem Nachmittagsbus wieder hinunter ins Tal zu fahren.

Vergangenes unter Venus R

Seit letzten Freitag läuft die Venus wieder vorwärts. Zwischen dem 5. Oktober  und dem 16. November ist sie von 10 Grad im Skorpion zurück in die Waage und dort bis 25 Grad gewandert. Ihre erste Station auf 10 Grad Skorpion, das ist der Ort, an dem sie rückläufig wurde, erreicht sie erst kurz vor Weihnachten, genau am 18. Dezember.

Was bedeutet das? Bekanntlich lädt die Rückläufigkeit von Planeten ein, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Für alle Themen des Retro-Planeten gilt, dass wir Erklärungen und Lösungsansätze für die jetzige Situation finden, indem wir die Frage stellen, woher wir kommen und Weiterlesen →

Der Rücktritt von Angela Merkel

Als wir in diesem Sommer in der laufenden Astrologie-Ausbildungsgruppe das Solar und die Progressionen als Prognose-Methode erarbeitet haben, nahm ich Angela Merkel als Fallbeispiel für die Deutung des Solarhoroskops.

Im Solar geben der Solar-Aszendent, das Solar-MC und die Stellung der Solarsonne im Haus wichtige Hinweise auf die Themen eines Jahres, logischerweise ergänzend zu den Transiten der äußeren Planeten. Weiterlesen →

Die Reise zum geheimnisvollen Merkur

Wer hätte das gedacht: Merkur ist für die Wissenschaft der geheimnisvollste Planeten. Er ist schwerer zu erreichen als Pluto. Als sonnennächster Planet ist er sehr heiß, über 450 Grad beträgt die Temperatur auf seiner Oberfläche.

Technische Geräte, die ihn aus der Nähe fotografieren wollen, müssen deshalb extrem hitzebeständig sein. Außerdem ist es wegen der Nähe Merkurs zur Sonne nicht möglich, den kleinen Planeten auf direktem Wege zu erreichen. Es müssen sogenannte swing-by-Manöver durchgeführt werden. Weiterlesen →

Pluto-Transite oder wie sich Robert Hand einmal irrte

Plutos Transite dauern lange, wie ich in meinem letzten Beitrag schrieb. Doch in früheren Generationen dauerten sie noch sehr viel länger als in der Generation meiner Eltern (1922 und 1923 mit Pluto in Krebs geboren), ihrer Kinder und Enkelkinder.
Plutos extrem elliptische Umlaufbahn bewirkt, dass er 31.4 Jahre im Zeichen Stier unterwegs ist, während er von 1984 bis 1995 sein eigenes Zeichen Skorpion in rund 11 Jahren durcheilte. Für das Zeichen Zwillinge brauchte Pluto immerhin noch 30.8 Jahre, aktuell läuft er durch das Zeichen Steinbock und benötigt dafür 17 Jahre. Weiterlesen →

Stationärer Pluto und ein paar Ideen zu Pluto im Transit

Am 1. Oktober morgens um 4.03 Uhr hat Pluto seine Station bei 18 Grad und 45 Minuten im Zeichen Steinbock. Pluto ist ein Langsamläufer. Er braucht 248 Jahre, um einmal seine Runde durch den Tierkreis zu laufen.

Im Jahr 2018 bewegt er sich von 18 Grad 47 Minuten bis 20 Grad 34 Minuten, er ist also tatsächlich sehr langsam. Liz Greene setzt für Transite von Pluto einen Zeitraum von 10 Jahren an, vier Jahre, in denen sich ein Plutotransit ankündigt, zwei Jahre, in denen gemäß der Natur Plutos ein Abstieg in die Unterwelt nötig wird und vier Jahre, um sich von dieser einschneidenden Erfahrung zu erholen und den Stirb-und-Werde-Prozess, der mit Plutotransiten einhergeht, zu verarbeiten. Weiterlesen →

Astrologische Beratungen

In der vergangenen Woche hat mich eine Journalistin interviewt. Frau Grond stellte mir Fragen rund um die Astrologie-Ausbildung und wir hatten in der Folge ein anregendes Gespräch über astrologische Beratungen, über die Arbeit mit Menschen und die Liebe zu den Menschen. Das Interview wird in einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift Meridian erscheinen.

Was kann eine gute astrologische Beratung leisten? Kann die Astrologie Menschen helfen, ihre Probleme besser zu bewältigen? Und welche Art von Hilfe bieten beratende Astrologen? Natürlich ging es auch um die Frage, welche Inhalte in einer Astrologie-Ausbildung unterrichtet werden und ob Menschen, die eine Prüfung beim deutschen Astrologenverband (DAV) ablegen, besonders qualifiziert sind, astrologisch zu beraten? Weiterlesen →

Himmlische Gaben und Prüfungen

Benjamin Schiller hat eine Abhandlung über die zwölf Tierkreiszeichen geschrieben. Das Buch ist 2018 erschienen und bietet einen Schlüssel zu den zwölf Tierkreiszeichen. Es geht um zwölf Gaben, also um die Potenziale, aber auch um Herausforderungen und Aufgaben, die zwölf Prüfungen.

Im einleitenden Kapitel erklärt Benjamin Schiller Hintergründe und Grundlagen seiner Sichtweise. Ähnlich wie die Sonnenhelden der griechischen Mythologie, soll jedes Individuum die Gaben und Prüfungen als Wachstumsprozesse sehen. Denn das sonnenhafte Ich soll sich im Laufe des Leben allmählich formen, stabil werden und ein umfassendes Bewusstsein entwickeln. Weiterlesen →

Thomas Rings Astrologie-Buch von 1939

Die Werke von Thomas Ring, allen voran seine Astrologische Menschenkunde sind in der Astroszene bekannt, zählt Ring doch zu den großen deutschen Astrologen des 20. Jahrhunderts und Pionieren einer psychologischen Astrologie.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich letztens ein älteres Werk Thomas Rings geschenkt bekam, „Menschentypen und Bildern des Tierkreises gespiegelt“ ist der Titel. Weiterlesen →

Sterne auf dem Ruhrtalradweg

Anfang der Woche bin ich den Ruhrtalradweg von Winterberg bis Fröndenberg gefahren. Auf der ersten Etappe landete ich im Rosendorf Assinghausen, ca. 30 Kilometer hinter Winterberg. 
Dort ist ein Rosenkranzgarten, mit zwei kleinen Kapellen und einer Grotte, in der eine Mutter Gottes mit einem Kranz aus zehn goldenen Sternen steht.

In der ersten Kapelle finden sich Danksagungen an Maria, die Mutter von Jesus. In der zweiten kleineren Kapelle steht Jesus in der Ölbergszene vor dem Engel, der ihm den Kelch reichen möchte. Auch hier finden sich goldene Sterne in der blauen Kuppel. Weiterlesen →