Das zwölfte Haus

Kaum ist der Tag der Astrologie mit tollen Vorträgen im schönen Saal des Oskarhauses vorbei, steht das nächste Event an. Während des Internationalen Frauenfilmfests Ende März/Anfang April in Köln, werde ich drei Tage vor Ort als Astrologin und Tarotexpertin im zwölften Haus arbeiten. Das zwölfte Haus ist einerseits ein ruhiger Raum inmitten des Festivaltrubels, in dem die Besucher Tarotkarten ziehen können. Gleichzeitig aber ist „Das zwölfte Haus“ ein Motto, um aus einem anderen Blickwinkel Filme zu gucken und sich auf eine veränderte Wahrnehmung einzulassen.

 

 

Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Fokus und dort werden besondere Filme gezeigt, nämlich Filme, die heilen! Und es sind Filme, in denen die Beziehungen zwischen Menschen, anderen Tieren und der Natur reflektiert werden, immer mit der Prämisse, dass unser gewohnter Blick dringend verändert werden muss, damit wir (wieder) verstehen lernen, dass wir als Menschen ebenso Teil der Natur sind wie die Tiere, die Pflanzen und alles, was lebt.

Ich freue mich besonders auf einen Film über Pilze „The Mushroom Speaks“, denn gerade die Pilze mit ihren unsichtbaren Netzwerken und Verflechtungen unter Tage haben in den vergangenen Jahren auch Astrologen und Künstlerinnen inspiriert, Beziehungen und Verbunden-Sein neu zu denken. Wer das zwölfte Haus besuchen möchte oder sich auf die vielen anderen Angebote des Frauenfilmfest einlassen möchte, findet das gesamte Programm im Netz.

Und natürlich freue ich mich ganz besonders auf viele Begegnungen und das gemeinsame Spielen mit den Karten, das freie Assoziieren zu den Bildern und Symbolen des Tarot und bin gespannt, was uns der Zufalls so alles servieren wird.

Hans-Joachim Kulenkampf und unsere Väter

Noch drei Tage ist die Sendung „Kulenkampfs Schuhe“ in der ARD-Mediathek zu sehen. Hans-Joachim Kulenkampf werden jüngeren Leserinnen wohlmöglich gar nicht kennen. In einer Ära, in der es nur lineares Fernsehen mit zwei Sendern gab, war „Kuli“ der erfolgreichste Showmaster des deutschen Fernsehens.

 

Hans-Joachim Kulenkampf, 27. April 1921, 3.00 Uhr (MEZ), Bremen, D
Datenquelle: Astrodatabank mit einem AA-Rating

In den sechziger Jahren versammelte sich nahezu die gesamte Nation Samstagabend um 20 Uhr vor dem Fernseher, um seine Quizsendung „Einer wird gewinnen“ zu gucken. Die Einspieler aus dieser Show zeigen eindrücklich die Atmosphäre dieser Zeit, in der die Grauen des Krieges komplett verdrängt wurden und so ist „Kulenkampfs Schuhe“ eine Abrechnung mit den künstlich erzeugten Idyllen der Wirtschafts-Wunderjahre.

Denn die Vita des Showmasters und Geschichten aus dem Leben von Hans Rosenthal, einem weiteren Star der sechziger Jahre, werden im Wechsel mit Ausschnitten aus den heiteren Shows erzählt. Hans Rosenthal überlebte als jüdischer Junge von 1943 bis 1945 in einer Berliner Kleingartenanlage, drei Frauen haben ihn dort versteckt.

Hans-Joachim Kulenkampf war als Soldat in Russland. Mein Vater, ein Jahr später geboren, war ebenfalls mit 19 Jahren im Norden Russlands als Soldat der deutschen Wehrmacht im Einsatz. Heute weiß man, dass „Kuli“ sich in Russland eigenhändig vier erfrorene Zehen amputierte, mein Vater wurde kurz vor Kriegsende von einer Granate schwer verletzt.

Es ist die Generation mit Pluto im Krebs, Neptun im Löwen und Uranus in den Fischen, die ihre Jugend einem Vernichtungskrieg opferte und mehr oder weniger traumatisiert zurückkehrte.

Erst seit Pluto im Steinbock gegenüber von Pluto im Krebs unterwegs ist, steigen die grauenvollen Erinnerungen dieser Zeit wieder auf. Mit den Büchern von Sabine Bode über die Kriegskinder und Kriegsenkel wurde das Thema der transgenerationalen Traumata in den letzten fünfzehn Jahren salonfähig.

Die posttraumatische Belastungsstörung als Krankheitsbild wurde zunächst in den USA erforscht, es waren die Symptome und das Leiden vieler Vietnam-Veteranen, die dazu führten, dass wir heute viel über die Folgen unverarbeiteter traumatischer Erfahrungen wissen – und dass therapeutische Ansätze entwickelt wurden. Vielleicht muss Pluto als Generationsplanet auf diesem Hintergrund auch noch einmal neu gedacht werden.

Damages und das Horoskop von Glenn Close

In der amerikanischen TV-Serie „Damages“ spielt Glenn Close die knallharte Star-Anwältin Patty Hewes. Jede der fünf Staffeln behandelt einen großen Gerichtsprozess, in dem es um hohe Entschädigungssummen geht. Die Handlungsstränge sind komplex angelegt, es gibt immer wieder überraschende Wendungen und Cliffhanger, die ein extrem hohes Maß an Spannung garantieren.

Damages mit Glenn Close als Rechtsanwältin Patty Hewes

Die Darsteller zeigen vielschichtige Charaktere, die von Ehrgeiz getrieben sind, sich aber gleichzeitig mit moralischen Skrupeln herumschlagen. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen und die daraus resultierenden inneren Konflikte der Protagonisten machen „Damages“ zu einer der intelligentesten US-Serien der letzten Jahre. (mehr …)

Zwillinge-Reflexionen und das Horoskop von Marilyn Monroe

Das Horoskop von Marilyn Monroe kennen alle TeilnehmerInnen der Astrologie-Ausbildung. Nach dem ersten Jahr der Ausbildung gibt es eine Hausaufgabe mit dem Radix-Horoskop von Marilyn Monroe. Das Radix wird von Hand gezeichnet und Konstellationen werden im Kontext von einschneidenden Lebensereignissen gedeutet.

Horoskop Marilyn Monroe

Marilyn Monroe, 1. Juni 1926, 9.30 Uhr (PST), Los Angeles, USA
Datenquelle: Astrodatabank mit einem AA-Rating

Landläufig gilt Marilyn Monroe als hübsche, leicht naive Blondine, deren Leben tragisch und früh endete. In der öffentlichen Wahrnehmung erscheint sie nicht als eine kluge oder reflektierte Frau. (mehr …)

Von Krebsen und Müttern

Meryl Streep ist in der Astrologie-Ausbildung immer ein beliebtes Beispiel für die positiven Eigenschaften des Krebs-Zeichens.

Bekanntlich entspricht Krebs dem Archetyp der großen Mutter. Krebse gelten als fürsorglich, sensibel und einfühlsam und sie kümmern sich gerne um andere. Dass die Fürsorglichkeit der Krebs-Muttis auch eine Schattenseite hat, liegt auf der Hand. Denn nichts kann manipulativer sein als die Mütter, die ihren Kindern immer wieder erzählen, wie viele Opfer sie gebracht haben, wie oft sie den Kindern zuliebe verzichten mussten und dass sie für ihre aufopfernde Liebe viel zu wenig Dank ernten.

Horoskop Meryl Streep

Meryl Streep, 22. Juni 1949, 8.05 Uhr (EDT), Summit, USA
Datenquelle: Astrodatabank mit einem AA-Rating

(mehr …)

ARTE zu Gast im Ruhrgebiet und bei Astrologos

Letzte Woche war das Wissenschaftsmagazin Xenius von ARTE zu Gast im Ruhrgebiet und bei Astrologos. Der Hintergrund: Da es eine Xenius-Sendung zu Astronomie und Astrologie geben wird, wurde eine Astrologin gesucht, die bei dieser Sendung mitwirken möchte.

Das Wissenschaftsmagazin Xenius des Kultursenders ARTE

Bislang habe ich die zyklisch wiederkehrenden Anfragen von RTL, RTL2 usw. kategorisch abgelehnt. Meist geht`s den Sendern nämlich nicht darum, auf eine faire Art und Weise über Astrologie zu berichten, sondern bekannte Vorurteile und Klischees zu bedienen. Und angesichts der Gruselgestalten auf AstroTV, die nun mal leider das Mainstream-Bild des Berufs-Astrologen prägen, wundert man sich nicht über Vorurteile, die es gibt. Nichts desto trotz müssen diese ja nicht auch noch bedient werden. (mehr …)

Mr. Spock und Captain Kirk eroberten das All

Zwei gute Freunde feiern diese Woche ihren 80. Geburtstag. Leonard Nimoy alias Mr. Spock und sein kongenialer Partner William Shatner, auch als Captain Kirk bekannt.

Mit „Raumschiff Enterprise“ haben die beiden Fernsehgeschichte geschrieben und in vielen Folgen ferne Galaxien erkundet. Als „Botschafter eines Humanismus im All“ haben sie die Fantasien einer ganzen Generation beflügelt, uns zu Trekkies gemacht und wie man munkelt, werden die älteren Herren gemeinsam mit ihren Frauen Geburtstag feiern. (mehr …)

Das Maus-Horoskop

Viele Jahre habe ich mit einem falschen Maus-Horoskop gelebt. 2005 schrieb ich meinen Artikel über dieses sympathische Wesen mit einer Fische-Sonne im zehnten Haus. Bei meinen Recherchen im Netz war ich seinerzeit auf eine Geburtstags-Datum 10. März 1971 gestoßen, dieses Datum ist zum Beispiel in der Internet Movie Datenbank verzeichnet. (mehr …)

Macht und Ohnmacht

„Titanic“ und „Avatar“ sind die erfolgreichsten Filme aller Zeiten und haben James Cameron zu einem der reichsten Männer Hollywoods gemacht. Anfang des Jahres befragte Spiegel Online den Regisseur zu seiner Position als mächtigster Mann der Traumfabrik. Camerons Antwort hat mich beeindruckt und neugierig gemacht. Deshalb habe ich versucht, seine Geburtsdaten herauszufinden.

James Cameron, 16. August 1954, 12.00 Uhr (EST), Kapuskasing, CND
Datenquelle: Wikipedia

Leider ist die Geburtszeit nicht bekannt. (mehr …)