Pluto und das Ruhrgebiet

04. Oktober 2014, 11.40 – 12.40 Uhr

Vortrag auf dem DAV-Kongress in Bonn

An diesem Samstag wird die Geschichte des Ruhrgebiets aus astrologischer Perspektive erzählt. Das Ruhrgebiet ist eine Pluto-Gegend par excellence. Über Jahrhunderte hinweg wurden die schwarzen Diamanten aus den Tiefen der Erde gefördert. Als Pluto im ersten Quadranten des Tierkreises unterwegs war, wuchs das Revier mit Kohle und Stahl ab 1850 zum industriellen Zentrum Europas heran.

Zeche Zollern in Dortmund

Der Niedergang des Bergbaus in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts ging mit einer Pluto-Uranus Konjunktion in Jungfrau einher. Während Pluto durch den Skorpion lief, schuf eine Internationale Bauausstellung etliche Voraussetzungen für strukturellen Wandel, Flüsse wurden renaturiert und man begann, die stillgelegten Industriegelände neu zu nutzen.

Pluto als Gott der Unterwelt und seine Zyklen zeigen auf beeindruckende Art und Weise den Aufstieg und Fall des Ruhrgebiets. Diese Entwicklung steht zugleich exemplarisch für den Umgang des Menschen mit der Natur, die ihn umgibt. Sie macht deutlich, wann und warum die gefühlte Einheit mit der Natur verloren ging und welche Aufgaben heute und in der Zukunft auf uns warten.

DAV-Kongress in Bonn

Gustav-Stresemann- Institut (GSI)
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn

Dieser Vortrag findet im Rahmen des jährlichen DAV-Kongress statt. Der Kongress trägt den Titel „Die Astrologie und ihre Gefährten“ – Astrologie, Kunst, Geschichte und weitere Wissensgebiete.

An drei Tagen können Sie nette Kollegen und Kolleginnen treffen und Vorträge von Ernst Ott, Helen Fritsch, Manfred Magg, Frank Felber, Hermann Meyer und Alexander von Schlieffen hören. Auch die beliebten Kurzvorträge sind wieder im Angebot, dieses Mal mit Gerhard Hoeberth, Kirsten Buchholzer, Christine Platte, Evelyn Rodtmann und Georg Stockhorst.

Das gesamte Programm und Anmeldeformulare finden Sie auf der Homepage des Astrologenverbandes.